Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georg Kaiser, "Von morgens bis mitternachts", Residenz Theater MünchenGeorg Kaiser, "Von morgens bis mitternachts", Residenz Theater MünchenGeorg Kaiser, "Von...

Georg Kaiser, "Von morgens bis mitternachts", Residenz Theater München

Premiere 19. Dezember 2009

 

Georg Kaisers 1917 in München uraufgeführtes Stationendrama bewegt sich zwischen Geld und Gier: Gier nach Leben, nach Geld, nach Kaufen und Käuflichkeit.

Ein bis dahin völlig unbescholtener Bankkassierer flieht mit einer großen Summe: sechzigtausend – fünfzig Mille Papier – zehn Mille Gold. Das Überraschende ist, er strebt gar nicht nach Besitz, er will sein Kapital ausgeben. Er nimmt die Zweideutigkeiten und Andeutungen »der Herren« über die fremde Dame, kostbarer Pelz, knisternde Seide, ernst. Für die Herren und auch für ihn macht Geld den Menschen. Der Kassierer denkt sich das Leben und die Menschen nur als Tausch, Geld für Zärtlichkeit, für Erregung und Intensität. So macht er erst gar nicht den Versuch, sich der Dame als Person zu nähern. Das geht schief, die Dame spielt nicht mit, sie verweigert ihre Mitwirkung an der Komödie. Statt in den Tod, der ihm als ein menschliches Gerippe mit grinsenden Kiefern begegnet, flieht der Kassierer in die Welt.

 

Die Waren, die er kauft, sind die Emotion der Masse, die Gier nach Geld, die Liebe als Prostitution des Körpers und die Prostitution der Seele. Mit einer Notiz Walter Benjamins über Kapitalismus als Religion von 1921 lässt sich sagen:

 

Darin liegt das historisch Unerhörte des Kapitalismus, dass Religion

nicht mehr Reform des Seins, sondern dessen Zertrümmerung ist.

 

Mit Gabi Geist Juliane Köhler Anne Schäfer Lambert Hamel

Dennis Herrmann Wolfgang Menardi Oliver Nägele

 

Regie Tina Lanik Bühne Stefan Hageneier

Kostüme Su Sigmund Musik Eva Jantschitsch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑