Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Fjodor Dostojewski, "Schuld und Sühne". Schauspiel FrankfurtFjodor Dostojewski, "Schuld und Sühne". Schauspiel FrankfurtFjodor Dostojewski,...

Fjodor Dostojewski, "Schuld und Sühne". Schauspiel Frankfurt

Premiere am 15. Januar 2016 um 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Thomas Mann nannte ihn den »größten Kriminalroman aller Zeiten«, für Friedrich Nietzsche war es die Initialzündung für sein Konzept vom Übermenschen und Heiner Müller fühlte sich durch Raskolnikow an Hitler, die Nazis und Auschwitz erinnert – die Rede ist vom 1866 erschienenen Roman »Schuld und Sühne des Rodjon Raskolnikow«, der Dostojewski in Russland berühmt und in Europa bekannt machte.

 

Der Langzeitstudent Raskolnikow ermordet eine alte Pfandleiherin, weil sie mit ihrem Geld nichts anfängt. Zunächst ist er vollkommen von der Richtigkeit dieser Tat überzeugt, aber der Zweifel beginnt an seiner Psyche zu nagen. Zwiespältige Gefühle, Verfolgungswahn und Alpträume suchen ihn heim. »Bin ich ein Napoleon oder eine Laus?«, fragt Dostojewskis Roman mit unerbittlicher Klarheit, mit der der Leser sich direkt in den Kopf des Täters hineinversetzt sieht.

 

Bastian Kraft, der in Frankfurt zuletzt die Romanadaption »Der talentierte Mr. Ripley« inszeniert hat, wird mit »Schuld und Sühne« die Dostojewski-Trilogie am Schauspiel Frankfurt komplettieren.

 

Regie Bastian Kraft

Bühne und Kostüme Ben Baur

Musik Björn SC Deigner

Video Stefan Bischoff

Dramaturgie Claudia Lowin

 

Mit Corinna Kirchhoff (Sonja); Nico Holonics (Raskolnikow), Torben Kessler, Oliver Kraushaar, Christoph Pütthoff, Lukas Rüppel

 

Am 15./17./25./27./29. Januar, 4. Februar um 19.30 Uhr

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑