Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Federico García Lorca, "Bluthochzeit", Theater KielFederico García Lorca, "Bluthochzeit", Theater KielFederico García Lorca,...

Federico García Lorca, "Bluthochzeit", Theater Kiel

Premiere | Freitag 4. April und Samstag 5. April 2014 | Schauspielhaus. -----

Ein abgeschiedenes Dorf im Süden Spaniens. Ein junger Mann trifft Hochzeitsvorbereitungen. Seine Mutter ist in Sorge über die angestrebte Verbindung. Denn der ehemalige Verlobte der Braut, Leonardo, gehört zur Familie der Félix.

Die beiden Sippen sind verfeindet und die Mutter des Bräutigams hat bereits ihren Mann und ihren zweiten Sohn an die archaischen Gesetze der Blutrache verloren. Nun fürchtet sie eine erneute gewaltsame Konfrontation. Und tatsächlich sucht Leonardo die Nähe der Braut, was diese nicht ungerührt lässt: Er ist es nämlich, dem sie immer noch in Leidenschaft verfallen ist. Ihr Bräutigam bietet ihr hingegen in wirtschaftlicher Sicht ein sicheres Leben, lieben aber tut sie ihn nicht.

 

Am Tag der Hochzeit wird die Braut immer unruhiger und flieht schließlich, trotz aller guten Vorsätze, mit Leonardo und der gedemütigte Bräutigam nimmt die Verfolgung auf. Im Wald, wo der Mond kalt scheint und der Sensenmann selbst in Gestalt einer Bettlerin umgeht, begegnen sich die beiden Männer ein letztes, verhängnisvolles Mal.

 

Nach Bernarda Albas Haus kommt somit ein weiteres Stück des großen spanischen Dramatikers zur Aufführung. Bluthochzeit thematisiert den Konflikt zwischen individuellem Begehren und archaischen Traditionen und Normen und zeigt Figuren, die ein patriarchalisch geprägter Ehrbegriff in einen unlösbaren Konflikt stürzt, dem niemand entrinnen kann.

 

Regie Dariusch Yazdkhasti

Bühne Katja Wetzel

Kostüme Katharina Kromminga

Musik Michael Nündel

 

Braut Jessica Ohl

Leonardo Frederik Götz

Bräutigam Felix Zimmer

Mutter des Bräutigams Agnes Richter

Vater der Braut Ksch. Rainer Jordan

Frau Leonardos / Tod Isabel Baumert

Dienstmädchen / Tod Jennifer Böhm

Nachbarin / Tod Claudia Macht

Mond Ksch. Almuth Schmidt

 

Mi 09.04.2014 20:00 Uhr

Fr 11.04.2014 20:00 Uhr

Mi 16.04.2014 20:00 Uhr

Do 17.04.2014 20:00 Uhr

Fr 02.05.2014 20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑