Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Farm der Tiere" von George Orwell - Düsseldorfer Schauspielhaus"Farm der Tiere" von George Orwell - Düsseldorfer Schauspielhaus"Farm der Tiere" von...

"Farm der Tiere" von George Orwell - Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 28. Mai 2017, 18:00, Central, Große Bühne. -----

Mit dem Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses und des Jungen Schauspiels. -- Mr. Jones verbringt seine Zeit am liebsten in der Dorfkneipe. So torkelt er auch in dieser Nacht völlig betrunken nach Hause und ahnt nichts von der geheimen Versammlung, die gleich in seiner Scheune abgehalten wird.

 

Sobald das Licht im Herrenhaus erlischt, schleichen sich die Tiere aus ihren Ställen. Old Major, der alte Zuchteber, hat sie zusammengerufen, um ihnen seine Botschaft zu verkünden: »Revolution! Alle Menschen sind Feinde. Alle Tiere sind Freunde.« Zunächst in heller Aufregung, ergreifen die Tiere schneller als gedacht ihre Chance: Mit viel Getöse jagen sie den brutalen Bauern vom Hof. Die Knechtschaft ist beendet, die Farm gehört ihnen – die Farm der Tiere. In völliger Eintracht arbeiten sie Seite an Seite für ein besseres Leben. Sie verhelfen der Farm zu neuem Glanz und sind glücklich. Oder etwa nicht?

 

Die Tiere versuchen sich zu erinnern: Hatten sie nicht demokratisch beschlossen, dass alle gemeinsam für das Wohl der Farm sorgen? Jeder den gleichen Beitrag zu leisten hat und dafür seinen entsprechenden Anteil an Futter bekommt? Doch die Schweine propagieren eine andere Regel: »Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher.« Hatten sie sich wirklich darauf geeinigt? Es wird schon stimmen, denken sich die übrigen Tiere und verlassen sich auf die Worte der klugen und redegewandten Schweine. Somit geraten sie immer tiefer in einen Strudel aus Lügen, Intrigen, Gewalt und Angst. Die einstige Philosophie der Gleichberechtigung wird zusehends umgekehrt in eine Diktatur.

 

George Orwell veröffentlichte seinen Roman 1945, im letzten Jahr des Zweiten Weltkriegs. Zwar verweist er in seinem Nachwort explizit auf das politische System Sowjetrusslands, dennoch ist seine satirische Fabel als eine Beschreibung gescheiterter Revolutionen überhaupt zu lesen. Die Regisseurin Daniela Löffner, die bereits mehrfach am Düsseldorfer Schauspielhaus arbeitete und deren letzte Inszenierung am Deutschen Theater Berlin zum Berliner Theatertreffen eingeladen wurde, bewegt sich in ihren Arbeiten zwischen äußerst präzisen Feldstudien der menschlichen Psyche und wirkungsmächtigen Theaterbildern.

 

Mit: Maëlle Giovanetti, Julia Goldberg, Jonathan Gyles, Paul Jumin Hoffmann, Torben Kessler, Alessa Kordeck, Kilian Land, Jan Maak, Kilian Ponert, Karin Pfammatter, Thiemo Schwarz, Hanna Werth —

 

Regie: Daniela Löffner

Bühne und Kostüm: Claudia Kalinski

Musik: Matthias Erhard

Dramaturgie: Judith Weißenborn

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE INS UNGEWISSE -- "Amerika" von Franz Kafka im Schauspielhaus Stuttgart

"Du bist noch ein Kind, Roßmann" - so lautet die Feststellung in Franz Kafkas unvollendet gebliebenem Roman "Amerika", der auch den Titel "Der Verschollene" trägt. Es ist der einzig heitere,…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Dmitri Schostakowitsch zog seine vierte Sinfonie nach der Hauptprobe in der Leningrader Philharmonie zurück. Er war damals Anfeindungen als "Formalist" ausgesetzt, die vor allem von Stalin ausgingen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑