Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Fagott-Konzerte von Antonio Vivaldi mit Sophie Dervaux bei Berlin ClassicsFagott-Konzerte von Antonio Vivaldi mit Sophie Dervaux bei Berlin ClassicsFagott-Konzerte von...

Fagott-Konzerte von Antonio Vivaldi mit Sophie Dervaux bei Berlin Classics

März 2024

Antonio Vivaldi hat 39 Fagott-Konzerte geschrieben. Er gilt für viele Fagottisten als wichtigster Meister dieses Genres. Die Französin Sophie Dervaux, Mitglied der Wiener Philharmoniker, hat zusammen mit dem exzellenten La Folia Barockorchester sechs dieser Konzerte eingespielt. Sie habe schon im Alter von 14 Jahren Konzerte von Vivaldi gespielt und später dann den ARD-Musikwettbewerb mit dem hinreissenden G-Dur-Konzert gewonnen. Aber darüber hinaus habe sie erst einmal die Schönheit der anderen Konzerte entdecken müssen. "Eine Reise, die sich für mich jetzt schon gelohnt hat", betont Sophie Dervaux.

 

Copyright: Ute Freund


Sie hat sich entschieden, diese Konzerte mit einem modernen Fagott aufzunehmen. Diese Herausforderung sei für sie sehr groß gewesen, sagt sie. Vivaldis Fagott-Konzerte entstanden in einem wichtigen Umfeld - dem Ospedale della Pietà in Venedig. Hier konnten ausgesetzte Mädchen eine hochwertige Bildung absolvieren. An diesem Haus hatte Antonio Vivaldi kurz nach seiner Priesterweihe im Jahre 1703 als Instrumentallehrer angefangen. Schließlich übernahm er dann die Gesamtleitung des Ospedales. Gleich das erste Konzert in C-Dur RV 474 sprüht hier vor elektrisierender Musizierlaune und reizvollen chromatischen Finessen. Auch die Kantilenen des langsamen Largo-Satzes besitzen eine große Intensität des Ausdrucks.

Beim Fagottkonzert in a-Moll RV 497 besticht zudem die erstaunliche  harmonische Durchsichtigkeit, die die vielen Klangfarben des Fagotts geradezu unterstreicht. Mit 250 Konzerten fällt der Hauptteil von Vivaldis Solokonzerten auf die Violine. Und in der überaus filigranen Darbeitung von Sophie Dervaux spürt man diesen musikalischen Einluss des Streichinstruments deutlich. Dies betrifft auch die Fagottkonzerte a-Moll RV 497, d-Moll RV 481 und insbesondere das geheimnisvolle Fagottkonzert in B-Dur RV 501 "La Notte", das hier einen Höhepunkt dieser Aufnahme darstellt. Al-fresco-Figurationen, präzise Tonsprache, sphärenhafter Streicherklang und dynamischer Ausdruckszauber wechseln sich dabei in wunderbarer Weise ab. Die Rätsel der Nacht werden dabei in harmonisch ansprechender und vielschichtiger Weise beschrieben. Fahles Unisono und punktierte Rhythmen deuten auf die Nacht in Venedig, die zu Vivaldis Zeiten noch düsterer und unheimlicher war wie heute. Die Streicher beschreiben die klappernden Gerippe der Gespenster. Und im erfrischend musizierten Finale wird das Aufsteigen der Morgensonne beschrieben, dessen Thema Vivaldi sogar in seiner Oper "Tito Manlio" als Arie komponiert hat. Sprünge, Triller und Laufkaskaden des Fagotts wechseln sich rasant ab.

Sophie Dervaux spielt auf einem heutigen Instrument, nicht auf einem Barockfagott, was sie ursprünglich vorhatte. Das moderne Fagott liege ihr näher, betont sie. Während ihres Studiums in Lyon hatte sie sich aber auch intensiv mit dem Barockfagott auseinandergesetzt. Bei den Fagottkonzerten in e-Moll RV 484 und in C-Dur  RV 473 beeindrucken die innere Spannungskraft ebenso wie die präzis herausgearbeitete kontrapunktische Dichte sowie die ausdrucksvollen "gesanglichen" Partien, die aber nie aufgesetzt wirken. Vor allem die festliche Klangpracht kommt nie zu kurz, besticht durch harmonische Durchsichtigkeit und klangliche Transparenz. Der subjektive Empfindungsausdruck steht stets im Mittelpunkt. So gerät die Klangbalance hier auch nie aus dem Gleichgewicht. Klangliche Mischformen und Anklänge an Corelli hört man dabei ebenfalls heraus. Artikulation unbd Dynamik beeindrucken immer wieder mit klanglicher Geschmeidigkeit.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑