Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Enrico Calesso wird Generalmusikdirektor des Mainfranken Theaters Würzburg ab 2011/12Enrico Calesso wird Generalmusikdirektor des Mainfranken Theaters Würzburg ab...Enrico Calesso wird...

Enrico Calesso wird Generalmusikdirektor des Mainfranken Theaters Würzburg ab 2011/12

Das Mainfranken Theater Würzburg hat seinen Generalmusikdirektor gefunden! Ab der kommenden Spielzeit wird der jetzige Erste Kapellmeister Enrico Calesso die musikalischen Geschicke des Dreispartenhauses lenken.

Calesso hat sich der Stadt und dem Theater als Generalmusikdirektor für die nächsten fünf Jahre verpflichtet und wird somit auch während der geplanten Sanierungsphase für eine kontinuierliche künstlerische Arbeit Sorge tragen.

 

Seit dieser Spielzeit ist Enrico Calesso Erster Kapellmeister und stellvertretender Generalmusikdirektor am Mainfranken Theater Würzburg. Sein Debüt am Würzburger Dirigentenpult gab er am 27. Juni 2010 mit der „Nachtmusik“ im Rahmen des Mozartfestes. Ferner dirigierte er die Wiederaufnahmen von Mozarts „Le nozze di Figaro“ sowie des Balletts „Lucidor“ von Youri Vàmos, die ab Oktober 2010 wieder auf dem Spielplan des Mainfranken Theaters Würzburg standen. Ebenso übernahm er die musikalische Leitung der Operette „Das Feuerwerk“. Besonders großen Jubel erntete er beim Jahreswechselkonzert am 30. Dezember 2010 und am 1. Januar 2011, wo er das Würzburger Publikum mit Charme, Witz und großer musikalischer Kompetenz zu begeistern wusste.

 

Seine nächste Premiere als musikalischer Leiter und dann designierter Generalmusikdirektor wird die Oper „La Cenerentola“ von Rossini am 26. März 2011sein.

 

Der Italiener Enrico Calesso wurde in Treviso geboren und studierte Klavier in Venedig am dortigen Konservatorium bei Anna Colonna Romano sowie Orgel und Komposition. Parallel dazu schloss er 1998 das Magisterstudium in Philosophie bei Prof. Emanuele Severino an der Universität “Ca’ Foscari” in Venedig mit Auszeichnung ab. 2000 wurde er an der Musikuniversität Wien in der Dirigierklasse bei Prof. Uros Lajovic aufgenommen. Das Studium absolvierte er 2005 mit Auszeichnung und Verleihung des Würdigung Preises (Stipendium der Universität Wien).

 

Neben einer regelmäßigen Konzerttätigkeit als Pianist und Chordirigent wirkte er bereits seit dem Studium bei verschiedenen Opernproduktionen als Repetitor und musikalischer Assistent mit, unter anderem bei den Bregenzer Festspielen und den Wiener Festwochen. Dabei konnte er sich ein umfangreiches Repertoire erarbeiten. Wichtige Erfahrungen sammelte er als Assistent von Ulf Schirmer im Jahr 2006 bei der Uraufführung „Strom“ von Johanna Dodeder im Museumsquartier Wien und im Jahr 2007 mit „Tosca“ bei den Begrenzer Festspielen.

 

2008 übernahm Enrico Calesso die musikalische Leitung der Oper Klosterneuburg (bei Wien). Sein erfolgreiches Debüt gab er dort mit Mozarts „Don Giovanni“. 2009 folgte Donizettis „La Fille du Régiment“, 2010 Bizets „Carmen“.

 

2007 bis 2010 war er am Theater Erfurt als Kapellmeister und Assistent des Generalmusikdirektors engagiert. Nach seinem Debüt an diesem Haus mit Rossinis „Il Barbiere di Siviglia“ stand er am Pult für zahlreiche Vorstellungen, darunter „La Traviata“, „Eine Nacht in Venedig“, „Un ballo in maschera“, „Hoffmanns Erzählungen“, „Werther“, „My fair Lady“, „Le nozze di Figaro“, „Agrippina“, „Die lustigen Weiber von Windsor“.

 

Darüber hinaus war er bereits als Dirigent beim Radio Symphonie-Orchester Wien, beim Philharmonischen Orchester Erfurt, bei der Filarmonia Veneta Malipiero sowie bei der Sinfonietta Baden zu erleben.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑