Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ELLBOGEN von Fatma Aydemir, in einer Bühnenfassung von Ute Bansemir, theaterperipherie in FrankfurtELLBOGEN von Fatma Aydemir, in einer Bühnenfassung von Ute Bansemir,...ELLBOGEN von Fatma...

ELLBOGEN von Fatma Aydemir, in einer Bühnenfassung von Ute Bansemir, theaterperipherie in Frankfurt

Premiere am 16. November 2017 um 19.30 Uhr im TITANIA, Basaltstr. 23, 60487 Frankfurt. -----

"Mein Name ist Hazal Agündüz und mein Thema lautet Überleben." Der Roman erzählt die Geschichte von Hazal, einem jungen Mädchen aus Berlin/Wedding, die sich - zwischen der Enge in der Wohnung ihrer türkischstämmigen Familie, der Perspektivlosigkeit in der Berufsvorbereitenden Maßnahme, Konflikten mit Ladendetektiven und deutschen blonden Mädchen, zu denen "das Leben von Anfang an einfach schon zu gut war" - mit ihren Freundinnen von Joint zu Joint hangelt.

Die Reste einer Hoffnung auf eine Änderung in ihrem Leben setzt sie auf ihren 18. Geburtstag, auf dessen Vorbereitung sie sich tagelang konzentriert. An der Tür zur der Diskothek, die der Eintritt in die Welt sein sollte, von denen, die eh überall Zugang haben, macht der Türsteher den Mädchen einen Strich durch die Rechnung: "Es ist zu voll. Es können nicht alle rein!"

 

Der Abend endet in einer Katastrophe, als die drei Mädchen auf dem Heimweg in eine Auseinandersetzung mit einem Student geraten, an deren Ende Hazal den "Studentenkörper" auf das U-Bahn-Gleis wirft. Hazal flüchtet daraufhin zu einer Chat-Bekanntschaft nach Istanbul, eine Stadt, die ihr völlig fremd ist, in der ein Putsch stattfindet, dessen Gründe sie noch nicht mal vor Ort versteht,... aber plötzlich sieht es so aus als könnten die Karten nochmal neu gemischt werden.

 

Die Inszenierung von theaterperipherie wird von vier jungen Mädchen gespielt, die alle im Alter von Hazal sind und kaum bis keine Erfahrung mit dem Theater haben, dafür aber die Lebenswirklichkeit von Hazal kennen. Sie folgen dem Roman ganz stringent darin, keine Antworten zu geben, sondern Fragen zu stellen, bohrend und hartnäckig - wie Hazal, deren reuelose, wütende, rebellische, nach Liebe hungernde Haltung ein Schrei danach ist, wahrgenommen zu werden und sie zu einer Figur macht, die uns mehr erzählen kann über Ungerechtigkeiten, Schuld und das Leben als soziologische Studien, politische Talkshows oder andere Formate, in denen über die Hazals in unserem Land diskutiert wird, deren Perspektive auf die Welt aber nicht wirklich vorkommt. Weil die Sachen, die sie sagt, unbequem sind, unzugänglich und gefährlich, weil Hazal alles in Frage stellt, was wir zu wissen glauben über Chancengleichheit, Integration, Emanzipation und das richtige Leben, weil Hazal Scheinheiligkeiten entlarvt, auf die wir nur ungern unseren Blick richten.

 

"Ich war wütend in der Nacht und hatte Angst. (...) Aber das war nicht nur wegen der Nacht oder wegen dem Studenten, ich war schon vorher wütend, die ganze Zeit. Und nach der Nacht war plötzlich alles anders. Vielleicht nur für ein paar Tage, aber es hat sich so angefühlt, als sei nicht schon jeder Stein auf meinem Weg vorherbestimmt. Als gäbe es da einfach noch eine andere Möglichkeit vor mir. (...) Ich soll Reue zeigen, na klar. (...) Irgendwelche Leute haben das Sagen und versuchen, die anderen fertigzumachen und mit dem Finger auf sie zu zeigen. (...) Kein Schwanz interessiert sich für uns, sie sehen uns nur, wenn wir Scheiße bauen, dann sind sie neugierig. Wenn wir einen Thorsten vor die U-Bahn schneißen, wollen sie auf einmal wissen, wer wir sind. (...) Ich verstehe endlich, wie die Sache läuft, ich verstehe, dass die Welt scheißungerecht ist und dass sie anders besser wäre, , aber anders wird sie nie werden. Doch das liegt nicht an mir. Und dass ich das weiß, wird mir vielleicht nicht helfen, so im praktischen Leben. Aber es hilft meinem Herz."

 

mit: Jasna Ines Sayar, Luna Vega, Nazli Dersüneli, Omeira Ibrahim

 

Regie: Ute Bansemir

Dramaturgie: Hannah Schassner

Ausstattung/Video: Sandra Li Maennel

 

weitere Termine: 30.11.17 // 13.12.17, jeweils um 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

PACKENDE REISE DURCH DIE ZEITEN -- Premiere "Der große Wind der Zeit" von Joshua Sobol im Schauspielhaus Stuttgart

Seit dem Überfall der Hamas am 7. Oktober 2023 steht Israel an einem historischen Wendepunkt. Der Roman von Joshua Sobol nimmt indirekt auf diese Ereignisse Bezug. Sein umgearbeitetes Theaterstück…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE KUNST DER ALTEN MEISTER -- Uraufführung des Musicals "Der Zauberlehrling" im Kammertheater STUTTGART

Mit "Der Zauberlehrling" kehrt das Regieduo Marthe Meinhold und Marius Schötz nach Stuttgart zurück. Bei diesem abwechslungsreichen Musical steht Johann Wolfgang von Goethes Ballade vom…

Von: ALEXANDER WALTHER

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑