Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Dreck“ von Robert Schneider im Landestheater Salzburg„Dreck“ von Robert Schneider im Landestheater Salzburg„Dreck“ von Robert...

„Dreck“ von Robert Schneider im Landestheater Salzburg

Premiere 18. Mai 2011, 19:30 Uhr, Cocktailbar Havana. -----

 

Wir kennen sie alle – die Rosenverkäufer. Immer gerade dann, wenn man im Restaurant beim Essen in ein Gespräch vertieft ist, tauchen sie auf, halten einem wortlos ein Bündel Rosen unter die Nase und man winkt genervt ab, ohne sie auch nur anzuschauen.

 

Mit seinem Stück „Dreck“ gibt der österreichische Autor Robert Schneider diesen ungebetenen Fremden eine Stimme. Ein Mann betritt die Bühne, in der Hand einen großen Strauß Rosen, die er allabendlich verkauft. Er heißt Sad, ist Araber. Anders als an all den vorangegangenen Abenden, Monaten, Jahren seines Lebens im Untergrund, beginnt er zu reden. In einem großen Monolog berichtet er von sich, von Heimat, Erinnerungen, Träumen und Einsichten. Und mit der Zeit wird deutlich, dass ihm die in seiner neuen Heimat entgegengebrachte Ablehnung und Verachtung so sehr in Leib und Seele übergegangen sind, dass er sie gegen sich selber kehrt. „Es stimmt, ich bin dreckig“, sagt er und ist derart erfüllt vom Verständnis für die ihn tödlich umgebende Feindseligkeit, dass diese Offenbarung mehr bestürzt, als es eine Klage je vermöchte.

 

1993 war „Dreck“ das meistgespielte Stück, und Robert Schneider wurde dafür mit dem Preis der Potsdamer Theatertage ausgezeichnet. Es ist ein hintersinniges und berührendes Stück über die alltägliche Ausländerfeindlichkeit und konfrontiert mit stillschweigend akzeptierten Vorurteilen und der normalen Bosheit einer Welt, die an nichts Mangel leidet. Der eigentümliche Reiz des Stückes resultiert jedoch aus seiner entwaffnenden Perspektive – nicht wir werden angeklagt, sondern der sein Leben und Fühlen entblätternde Rosenverkäufer Sad nimmt alle Schuld und Stigmata auf sich. Auf dass wir besser leben.

 

Inszenierung

Tessa Theodorakopoulos

 

Sad: Peter Marton

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑