Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dom-Stufen-Festspiele des Theaters Erfurt: Giuseppe Verdis Oper "Die Lombarden"Dom-Stufen-Festspiele des Theaters Erfurt: Giuseppe Verdis Oper "Die...Dom-Stufen-Festspiele...

Dom-Stufen-Festspiele des Theaters Erfurt: Giuseppe Verdis Oper "Die Lombarden"

Premiere Do, 12. Juli 2012, 20 Uhr. -----

Die Oper erzählt vor dem Hintergrund des ersten Kreuzzuges von der Fehde zweier Brüder. Pagano war verbannt worden, als er im Streit um die Hand Viclindas seinen Bruder Arvino töten wollte.

Zurück in Mailand, keimen wieder Rachegelüste in ihm auf, da er Viclinda noch immer liebt, die inzwischen mit seinem Bruder verheiratet ist. Als dann auch noch Arvino zum Anführer der Kreuzritter ernannt wird, unternimmt Pagano abermals einen Mordanschlag, dem sein eigener Vater zum Opfer fällt. In der neuerlichen Verbannung fristet Pagano das Leben eines Eremiten und will nun den Kreuzrittern als Zeichen der Buße zum Sieg über die Moslems verhelfen ...

 

Die Lombarden auf dem ersten Kreuzzug, uraufgeführt 1843, markieren den eigentlichen Beginn der von Verdi selbst so bezeichneten „Galeerenjahre“. Von 1843 bis zum Rigoletto (1851) schuf er in dichtester Folge nicht weniger als 14 Opern! Die Lombarden setzen den in Nabucco eingeschlagenen Weg fort: An die Stelle eines stringenten Handlungsgefüges treten Bilder, die Gelegenheit zu spektakulären Szenen und großen Chor-Tableaux bieten. Das früher viel gescholtene Textbuch Soleras erweist sich dabei bisweilen als geradezu visionär, vor allem im Hinblick auf den Zusammenprall der Kulturen und Religionen unserer Tage.

 

Oper in vier Akten von Giuseppe Verdi

Text von Temistocle Soler

Aufführung in italienischer Sprache

Koproduktion mit den St. Galler Festspielen

 

Musikalische Leitung Samuel Bächli

Inszenierung Guy Montavon

Szenische Einstudierung Patrick Bialdyga

Bühne Hank Irwin Kittel

Kostüme Uta Meenen

Chor Andreas Ketelhut

Dramaturgie Berthold Warnecke

 

Arvino, Sohn des Folco Gabriele Mangione / Marwan Shamiyeh

Pagano, sein Bruder Vazgen Ghazaryan / Tigran Martirossian / Roberto Scandiuzzi

Viclinda, Arvinos Gattin Jie Zhang* / Susann Vent*

Giselda, Arvinos Tochter Louise Hudson / Katia Pellegrino / Claudia Sorokina

Pirro, Arvinos Waffenknecht Wieland Lemke* / Gonzalo Simonetti*

Mailänder Prior Reinhard Becker / Christoph Dyck

Acciano, Tyrann von Antiochia Juri Batukov / Sebastian Pilgrim

Oronte, sein Sohn Richard Carlucci / Stéphane Sénéchal / Gabriele Mangione

Sofia, Gattin des Tyrannen Daniela Gerstenmeyer / Hyun Jin Park*

(Doppelbesetzungen in alphabetischer Reihenfolge)

* Thüringer Opernstudio

 

Philharmonisches Orchester Erfurt, Opernchor des Theaters Erfurt, Philharmonischer Chor Erfurt,

 

Statisterie

Musikalische Einstudierung Ralph Neubert (Studienleiter), Francesco Bottigliero,

Won Choi, Johannes Pell

Regieassistenz Ariane Bliss, Barbara Schöne, Hans Walker

Ausstattungsassistenz Wen Kan

Inspizienz Marion Kardos, Annette Rittmeister

 

Weitere Aufführungen:

Fr, 13.07. | Sa, 14.07. | So, 15.07. | Mi, 18.07. | Do, 19.07. | Fr, 20.07. | Sa, 21.07. | So, 22.07. | Mi, 25.07. | Do, 26.07. | Fr, 27.07. | Sa, 28.07. | So, 29.07.2012, jeweils 20 Uhr

 

Tel. Kartenservice für die DomStufen-Festspiele:

0361-22 33 155 (tägl. 10 bis 18 Uhr)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑