Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dogville" von Lars von Trier im Schauspiel Frankfurt"Dogville" von Lars von Trier im Schauspiel Frankfurt"Dogville" von Lars von...

"Dogville" von Lars von Trier im Schauspiel Frankfurt

Premiere am 11. April 2014, Schauspielhaus. -----

Dies ist wirklich ein magischer Ort. Eine Kleinstadt fletscht die Zähne: Dogville, ein scheinbares Refugium der Rechtschaffenheit und Hilfsbereitschaft, wird durch das Auftauchen einer schutzlosen Fremden namens Grace auf die moralische Probe gestellt.

 

 

Grace steht für »Gnade«, die sie grenzenlos über der kleinen Gemeinschaft ausschüttet. Sie ist hilfsbereit, verständnisvoll, verschenkt sich und ihre Arbeitskraft ohne Vorbehalt und Lohn. Galt Graces Anwesenheit zunächst als Geschenk, wird sie jedoch mit einem Mal zum Stein des Anstoßes. Die Decke der Zivilisation bekommt Risse, die Idylle verwandelt sich in einen monströsen Albtraum.

 

Karin Henkel adaptiert den ursprünglichen Film von Lars von Trier für die Bühne – eine Parabel über die Fragilität unserer Zivilgesellschaft.

 

Regie Karin Henkel

Bühne Jens Kilian

Kostüme Klaus Bruns

Musik Jörg Gollasch

Dramaturgie Sibylle Baschung

 

Mit Katharina Bach, Claude De Demo (Grace), Heidi Ecks, Wiebke Mollenhauer, Kate Strong; Isaak Dentler, Manuel Harder, Thomas Huber, Torben Kessler (Tom), Daniel Rothaug, Andreas Uhse u.a.

 

Am 12. / 17. / 28. April, 2. Mai

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑