Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIPHTHONG: KASPAR FROM ABROAD - Eine interkulturelle Theaterproduktion nach Peter Handke „Kaspar“ in KölnDIPHTHONG: KASPAR FROM ABROAD - Eine interkulturelle Theaterproduktion nach...DIPHTHONG: KASPAR FROM...

DIPHTHONG: KASPAR FROM ABROAD - Eine interkulturelle Theaterproduktion nach Peter Handke „Kaspar“ in Köln

PREMIERE 23. September 2021, 20 Uhr. Orangerie Theater, Volksgartenstraße 25, 50667 Köln

Nach dem Vorbild des Kaspar Hauser zeigt Peter Handke einen Menschen auf der Bühne, der zunächst nur einen Satz beherrscht: „Ich möcht ein solcher werden wie einmal ein andrer gewesen ist.“ Dieser Satz und der damit verbundene Wunsch bildet das Zentrum der Inszenierung des Künstlerkollektivs DIPHTHONG.

 

Copyright: Alessandro de Matteis


In KASPAR FROM ABROAD wird Kaspar zu einem Schauspieler, der seine Heimat verlassen hat und dessen Handwerkszeug, die Sprache, nutzlos geworden ist. Kaspar sieht sich einer Welt gegenüber, deren Bühnensprache ihn in seinem Ausdruck limitiert und deren Produktionsstrukturen sich als feindlich erweisen.

Die Inszenierungsidee kam dem Regisseur und Hauptdarsteller Nikos Konstantakis, als er nach acht Jahren in Deutschland seine erste Rolle komplett auf Deutsch spielte. Was wie Folter begann, wurde für ihn zum Weg zur Selbstermächtigung: Versatzstücke aus seinem persönlichen Erfahrungshorizont verweben sich mit Zitaten von migrantischen Schauspieler*innen, die ihre Erfahrungen auf deutschen Bühnen schildern. KASPAR FROM ABROAD markiert neben der Bedeutung von Sprache als Medium der Selbstvergewisserung explizit auch die Bedeutung der Beherrschung von Sprache, nämlich als Kriterium der Beurteilung durch Andere.

Regie/ Schauspiel: Nikos Konstantakis,
Produktionsleitung/ Videoart: Stephanie Felber,
Co-Regie: Andrea Bleikamp,
Dramaturgie: Mareike Theile,
Lichtdesign/ Technischer Leiter: Daniel Swoboda,
Bühnenbild/ Kostüm: Eleonora Pedretti,
Fotografie/ Film/ Grafik Design: Alessandro de Matteis

Weitere Vorstellungen:
24. und 25. September 2021, 20 Uhr
26. September 2021, 18 Uhr
Orangerie Theater - Volksgartenstraße 25, 50667 Köln
Tickets: www.offticket.de/veranstaltungen/orangerie-theater sowie direkt beim Orangerie Theater: info@orangerie-theater.de oder 0221 - 952 27 08.

9. -13. November 2021, 20 Uhr
14. November, 18 Uhr
TanzFaktur, Siegburger Straße 233W, 50679 Köln, www.tanzfaktur.eu

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑