Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE ITALIENERIN IN ALGIER von Gioacchino Rossini im Staatstheater KasselDIE ITALIENERIN IN ALGIER von Gioacchino Rossini im Staatstheater KasselDIE ITALIENERIN IN...

DIE ITALIENERIN IN ALGIER von Gioacchino Rossini im Staatstheater Kassel

Premiere 18.5.2007 um 19.30 Uhr.

 

Entführung aus dem Serail umgekehrt: Hier eilt die Gefährtin, den Freund aus der Sklaverei zu befreien.

Auf der Reise wird sie zwar von Piraten gekidnappt, aber zufällig nach Algier verschleppt. Bey Mustafa kommt sie sehr gelegen, hat er doch seinen Piratenchef beauftragt, ihm eine Italienerin zu beschaffen. Die seien so emanzipiert. Gut dreißig Jahre nach Mozarts Türkenstreich gilt dieser Ruf offenbar auch nicht mehr den Engländerinnen allein. Und weil sie so emanzipiert seien, hätte er, den seine einheimischen, gehorsamen Haremsdamen nur mehr langweilen, große Lust, europäisch-exotisch-weiblichem Selbstbewusstsein die Flötentöne beizubringen. Das wird, man ahnt es, nicht gelingen, denn leider ist der maghrebinische Macho zu arglos und vertrauensselig, um die krummen Touren seiner europäischen Gegner zu durchschauen. Isabella, die Italienerin, und Lindoro, ihr Freund, verleihen ihm nämlich den, wie sie sagen, in der Heimat hochgeschätzten Orden der »Pappataci«, damit sie in Ruhe fliehen können. Der Ordensträger, der nun in die ruhmreiche Gesellschaft der »Pappa-halt-den-Mund«-Mitglieder aufgenommen ist, muss nämlich – das sagt ja schon der Name – zu allem schweigen, was um ihn vorgeht; und sei’s die Flucht seiner angebeteten italienischen Emanze.

 

Die Italienerin in Algier war Rossinis erste große komische Oper und ein durchschlagender Erfolg bei ihrer Uraufführung 1813 in Venedig. Der Komponist kommentierte: »Ich glaubte, dass die Venezianer mich für verrückt halten würden, nachdem sie meine Oper gehört haben. Nun stellt sich heraus, dass sie noch verrückter sind als ich.« Verrückt komisch ist die Oper tatsächlich, bis in die letzte Konsequenz des Absurden, darin noch unerbittlicher als der spätere BARBIER VON SEVILLA; einfach unwiderstehlich.

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Rasmus Baumann / Jens Troester / Giulia Glennon

INSZENIERUNG Lorenzo Fioroni

BÜHNE Cordelia Matthes

KOSTÜME Sabine Blickenstorfer

DRAMATURGIE Rüdiger Schillig

CHOREINSTUDIERUNG Marco Zeiser Celesti

REGIEASSISTENZ Lisa-Marie Küssner

 

Besetzung

Derrick Ballard (Mustafa, Bey von Algerien), Netta Or / Karen Frankenstein (Elvira, seine Gattin), Terhi Kaarina Lampi (Zulima, Lieblingssklavin Elviras), Jürgen Appel (Haly, Kapitän der algerischen Kosaren), Eric Laporte / Young-Hoon Heo (Lindoro), Monika Walerowicz (Isabella, eine italienische Dame), Falko Hönisch (Taddeo)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑