Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Fledermaus", Operette von Johann Strauss, Städtische Bühnen Münster"Die Fledermaus", Operette von Johann Strauss, Städtische Bühnen Münster"Die Fledermaus",...

"Die Fledermaus", Operette von Johann Strauss, Städtische Bühnen Münster

Premiere: Sonntag, 16. Januar 2011, 18.00 h, Großes Haus

 

Gabriel von Eisenstein hat einst nach einer durchzechten Faschingsnacht seinen Freund Dr. Falke im Fledermauskostüm im ersten Morgengrauen aus der Kutsche gekippt und ihn so dem Spott derjenigen ausgesetzt, die normal gekleidet auf dem Weg zur Arbeit waren.

 

Für diese peinsame Konfrontation mit der Realität ersinnt Dr. Falke eine effektive Rache: Eigentlich müsste Eisenstein wegen Beamtenbeleidigung ins Gefängnis, aber Falke lockt ihn stattdessen auf einen Ball beim Prinzen Orlofsky. Dort führt er außerdem etliche nähere Bekannte des Herrn von Eisenstein zusammen – aber sie alle spielen an diesem Abend andere Rollen, Eisenstein erkennt sie nicht. Seine Frau kommt als ungarische Gräfin, deren Zofe als Schauspielerin, der Gefängnisdirektor als Chevalier. Eisenstein selbst gibt sich als Marquis aus, und derweil sitzt irritiert der Liebhaber seiner Frau unter Eisensteins Namen in Eisensteins Schlafrock im Gefängnis. Nach dem walzerseligen Ball-Akt gibt es am nächsten Morgen eine große Demaskierung im Gefängnis, der Düpierte ist hier nun Eisenstein, der die Maske des bürgerlichen Ehe- und Ehrenmannes einbüßt, während alle anderen ihr unbotmäßiges Balltreiben allein auf Falkes Inszenierung schieben können. Die Fledermaus hat zurückgeschlagen!

 

In der „Fledermaus“ ist alles ein bisschen zu schön. Es gibt ein fröhliches Erwachen aus den verschiedensten Verwicklungen: Die Eheleute vergeben sich, das Stubenmädchen hat einen Mäzen gefunden, der Drahtzieher der Geschichte konnte seine Rache erfolgreich durchführen. Obwohl die Masken gefallen sind, wird alles gut. Eine schöne Utopie, denn Enthüllungen hinterlassen im wirklichen Leben oftmals schmerzhaftere Spuren.

 

Doch dieses „Alles etwas zu schön“ ist Prinzip bei Johann Strauß. Denn er zeichnet eine Lebenshaltung nach, die sich zur Zeit der Entstehung der Operette in Wien längst ausgebreitet hatte: die ungezügelte Sucht nach Verdrängung. Gründe gab es dafür genug. Wien war durch den Börsenkrach von 1873 in seinen politischen, sozialen und moralischen Grundfesten tief erschüttert. Die explosive Mischung aus Hof und erstarkendem Bürgertum tat ihr übriges dazu, die Zeiten unsicher werden zu lassen. Täuschung und Maskierung waren schließlich beliebte und offenbar nötige Mittel, um beispielsweise im Reiche der Beamtenschaft voranzukommen. Das alles verbunden mit der unbändigen Lust am Spiel und am Fest, lässt die „Fledermaus“ zu einem Karneval der besonderen Art werden: Sie ist ein glasklares Spiegelbild einer Gesellschaft, die am Abgrund tanzt. Hinter dem turbulenten Verwechslungsspiel steckt mehr als bloßes gesungenes Amüsement: Die Bürger träumen sich im Rollenwechsel über ihr langweiliges, gesellschaftliches Alltagsniveau hinweg, aber dieser Traum mündet unsanft geradewegs im Kerkerfinale.

 

Damals wie heute betrügen sich Paare, erweist sich so manche Männerfreundschaft als brüchig, führen hochachtbare Personen ein scheinheiliges Doppelleben, bestimmt der Schein das Sein, feiert die Amüsiergesellschaft operettenselige Urständ’. Und wenn der Katzenjammer kommt: „Glücklich ist, wer vergisst…“

 

1874 wurde dieser Klassiker der Operette im Theater an der Wien uraufgeführt. Seitdem haben Melodien wie „Glücklich ist, wer vergisst“, „Klänge der Heimat“,„Spiel ich die Unschuld vom Lande“ oder „Brüderlein und Schwesterlein“ die Welt erobert.

 

Musikalische Leitung: Hendrik Vestmann

Inszenierung: Wolfgang Quetes

Bühne: Heinz Balthes

Kostüme: José Manuel Vázquez

Lichtdesign: Matthias Hönig

Chor: Donka Miteva

Choreographie: Tomasz Zwozniak

Dramaturgie: Wilfried Harlandt

 

Mitwirkende:

Fritz Steinbacher (Gabriel v. Eisenstein), Annette Johansson (Rosalinde, seine Frau), Henrike Jacob (Adele, deren Stubenmädchen), Rafael Bruck/ David Pichlmaier (Dr. Falke, Notar), Thomas Stückemann (Dr. Blind, Advokat), KS Andreas Becker/ Donald Rutherford (Frank, Gefängnisdirektor), Judith Gennrich (Prinz Orlofsky), Daniel Szeili/ Mindaugas Jankauskas (Alfred, sein Gesangslehrer), Benjamin Kradolfer Roth, (Frosch, Gerichtsdiener), Arabella Noh (Ida, Adeles Schwester)

 

Tanzensemble „Die Fledermäuse“

Chor der Städtischen Bühnen Münster

Sinfonieorchester Münster

 

Weitere Vorstellungen im Januar:

Freitag, 21. Januar, 19.30 h

Mittwoch, 26. Januar, 19.30 h

Samstag, 29. Januar, 19.30 h

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑