Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht"Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht"Die Dreigroschenoper"...

"Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht

Premiere: 15.4.2007, 19.30 Uhr, Theater Pforzheim.

 

Der ungekrönte König der Londoner Halbwelt, Heimat der Diebe und Bettler, ist Peachum. Er hat das Betteln zu einem profitablen Geschäft gemacht, indem er die Armen der Stadt zu bedauernswerten Krüppeln ausstaffiert und dabei einen Großteil des so erbettelten Geldes kassiert.

Doch es gibt noch einen zweiten, mächtigen Geschäftsmann: Das ist der gefürchtete Verbrecher Macheath, Mackie Messer genannt, der unter den Augen des korrupten Polizeichefs Brown sein florierendes Verbrecherunternehmen betreibt. Unglücklicherweise findet Mackie Gefallen an Peachums Tochter Polly, die ihn heiß und innig liebt. Beide schließen heimlich den Bund für´s Leben. Als Peachum von der Heirat erfährt, kommt es zum Kampf auf Leben und Tod zwischen den beiden Konkurrenten. Ein Kampf, der mit allen Mitteln geführt wird: Erpressung, Bestechung und Denunziationen sollen Peachums Geschäft vor dem Untergang und seiner Tochter Polly die Jungfräulichkeit retten. Am Schluss steht Mackie unter`m Galgen. Wird der reitende Bote ihn noch retten können?

 

Inszenierung: Michael Wedekind

Musikalische Leitung: Marc Niemann

Ausstattung: Thomas Pekny

 

Besetzung:

Jonathan J. Peachum: Werner Klockow

Frau Peachum: Heidemarie Brüny

Polly Peachum: Maja Müller

Macheath: Jens Peter

Brown, Polizeichef von London: Aki Tougiannidis

Lucy, seine Tochter: Isabel Baumert

Trauerweidenwalter: Michael Meichßner

Hakenfingerjakob: Fredi Noel

Münzmatthias: Markus Löchner

Sägerobert: John Peter Altgelt

Ede: Elmar Kronberger

Filch: Michael Meichßner

Spelunkenjenny: Heidrun Schweda

Smith, erster Konstabler: Ralf Grobel

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑