Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Shoot/Get Treasure/Repeat" von Mark Ravenhill im Düsseldorfer SchauspielhausDeutschsprachige Erstaufführung: "Shoot/Get Treasure/Repeat" von Mark...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Shoot/Get Treasure/Repeat" von Mark Ravenhill im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere 9.1.2010, Großes Haus

 

„Gesänge von Krieg und Liebe“ lautet der Untertitel zu Claudio Monteverdis 8. Madrigalbuch, dessen Musik die Aufführung (live gespielt von einem Düsseldorfer Barockensemble) leitmotivisch begleiten wird.

Es könnte auch der Untertitel zu Mark Ravenhills Stückzyklus sein und korrespondiert mit den zentralen Themen der Inszenierung. Da erhält eine Mutter die Nachricht, dass ihr Sohn gefallen ist, ein Paar erwägt den Umzug in eine „gated community“, um ihren Sohn vor den Bedrohungen des Alltags zu schützen, eine Frau wird einem gewalttätigen Verhör unterworfen, ein Kind erhält Besuch von einem Soldaten ohne Kopf, ein Chor ist fassungslos über einen Bombenanschlag, eine Gruppe engagiert sich für die Heilung der

„Dritten Welt“ durch Kunst.

 

In der Reihung von knappen, präzise beobachteten Fragmenten – mal in Form eines psychologischen Kammerspiels, mal im Rückgriff auf die Form des antiken Chors – entwickelt Ravenhill eine Stückfolge, die den ständigen Umschlag von politischer in private Gewalt erforscht.

 

In der Inszenierung werden zwölf Schauspieler gemeinsam mit neun Musikern der renommierten „Neuen Düsseldorfer Hofmusik“ auf der Bühne stehen. Sie lassen das Panorama einer Gesellschaft entstehen, die sich vor einem wachsenden Gefühl von Bedrohung durch immer schärfere Sicherheitsmaßnahmen zu schützen sucht. Dabei kommt die Gefährdung womöglich weniger von außen, sondern besteht in einem existentiellen Angstzustand im Innern unserer Gesellschaft.

 

Mark Ravenhill ist einer der stilbildenden Autoren der neuen britischen Dramatik. Sein neuestes Stück wurde von John Birke, der zu den Teilnehmern des ersten Autorenlabors gehörte, ins Deutsche übertragen. Der polnische Theaterregisseur und Dramatiker Jan Klata, geboren 1973, gehört zu den wichtigsten Vertretern des europäischen Gegenwartstheaters und war mit seinen Produktionen bei vielen wichtigen Festivals vertreten, zuletzt war er mit zwei aktuellen Inszenierungen als Schwerpunktregisseur beim renommierten „Festival d’ Automne“ zu Gast. Er inszeniert am Düsseldorfer Schauspielhaus erstmals mit einem deutschsprachigen Ensemble.

 

Inszenierung Jan Klata

Bühne Justina Łagowska

Kostüme/Video Mirek Kaczmarek

Musik Neue Düsseldorfer Hofmusik

Choreographie Maciek Prusak Dramaturgie

Christoph Lepschy

 

Mit Meriam Abbas, Lisa Arnold, Ulrike Arnold, Markus Danzeisen,

Gunther Eckes, Matthias Fuhrmeister, Daniel Graf, Christiane Roßbach, Michael Schütz, Thiemo Schwarz, Pierre Siegenthaler, Alexander Steindorf und der Neuen Düsseldorfer Hofmusik

 

Weitere Informationen zur „Neuen Düsseldorfer Hofmusik“ finden Sie unter www.hofmusik.de

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Realitätsverlust -- „Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner in der Deutschen Oper am Rhein

Der Holländer fliegt dieses Mal nicht über Meere, sondern zeigt sein markantes Seebärengesicht auf einer Filmleinwand. In Vasily Barkhatovs Inszenierung des "Fliegenden Holländers" von Richard Wagner…

Von: Dagmar Kurtz

ZULETZT BRENNT DAS HOTEL -- "Hotel Savoy oder ich hol' dir vom Himmel das Blau" als Hybridoperette im Schauspielhaus STUTTGART

Joseph Roth war einer der großen Prosaisten Österreichs, der in seinen Romanen das Bild der erbarmungslosen modernen Welt zeichnete. So auch in "Hotel Savoy", das jetzt das Schauspiel Stuttgart als…

Von: ALEXANDER WALTHER

KOMPAKTE WUCHT -- Neue CDs: Bruckners 7. und 8. Sinfonie mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR (jetzt SWR Symphonieorchester) unter Eliahu Inbal bei Naxos erschienen

Seit ihrer Uraufführung im Jahre 1884 ist die siebte Sinfonie in E-Dur von Anton Bruckner bis heute am häufigsten gespielt worden. Die reiche Melodienherrlichkeit des Werkes kommt auch in der…

Von: ALEXANDER WALTHER

STÜRMISCHER SCHWUNG -- Maximilian Schairer im Konzertsaal der Musikhochschule Stuttgart mit Beethoven, Chopin und Prokofjew

Dies war ein weiteres interessantes Konzert in der verdienstvollen Reihe "Rising Star". Maximilian Schairer, der momentan sein Konzertexamen bei Professor Michael Hauber an der Hochschule für Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑