Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Kirschgarten" - Tragikomödie von Anton Pawlowitsch Tschechow - Stadttheater Fürth"Der Kirschgarten" - Tragikomödie von Anton Pawlowitsch Tschechow -..."Der Kirschgarten" -...

"Der Kirschgarten" - Tragikomödie von Anton Pawlowitsch Tschechow - Stadttheater Fürth

Premiere 21.10.2022, 19:30 Stadttheater Fürth, Großes Haus

„Ohne den Kirschgarten würde ich mein eigenes Leben nicht mehr verstehen, und wenn er unbedingt verkauft werden muss, dann verkauft doch auch mich!“ Trotz Klage gerät der geliebte Kirschgarten der Gutsbesitzerin Andrejewna und ihrer Töchter Anja und Warja unter den Hammer – und mit dem neuen Eigentümer Lopachin auch unter die Axt.

 

Copyright: Thomas Langer

„Der Kirschgarten“, 1904 uraufgeführt, ist Anton Tschechows letztes Drama. Nach fünfjähriger Abwesenheit zieht Andrejewna zurück auf ihr Landgut, das wegen Verschuldung verkauft werden muss. Der Kaufmann Lopachin, dessen Vorfahren dort einst Leibeigene waren, rät, den wunderschönen, doch ertragsarmen Kirschgarten abzuholzen, um Ferienhäuser zu bauen, die man vermieten könne.

Alten russischen Idealen nachtrauernd, verschließen Andrejewna, ihr Bruder Gajew sowie ihre Töchter aber die Augen vor der Realität. Sie träumen vom verblichenen Glanz der Vergangenheit, anstatt über die Zukunft des Gutes zu entscheiden. Im Spannungsverhältnis zwischen sehnsuchtsvollstagnierender Nostalgie und dem Drang nach Veränderung stellen sich über humorvoll-tragische Dialoge die stets aktuellen Fragen: Welche Werte gelten in einer Zeit rasanter industrieller Entwicklungen? Wem kann man vertrauen, und können neureiche Emporkömmlinge in den alten Adel einheiraten? Am Stadttheater Fürth wird die Regisseurin Mona Kraushaar die gesellschaftskritische Komödie von Tschechow inszenieren.

„Ohne den Kirschgarten würde ich mein eigenes Leben nicht mehr verstehen, und wenn er unbedingt verkauft werden muss, dann verkauft doch auch mich!“ Trotz Klage gerät der geliebte Kirschgarten der Gutsbesitzerin Andrejewna und ihrer Töchter Anja und Warja unter den Hammer – und mit dem neuen Eigentümer Lopachin auch unter die Axt. „Der Kirschgarten“, 1904 uraufgeführt, ist Anton Tschechows letztes Drama. Nach fünfjähriger Abwesenheit zieht Andrejewna zurück auf ihr Landgut, das wegen Verschuldung verkauft werden muss. Der Kaufmann Lopachin, dessen Vorfahren dort einst Leibeigene waren, rät, den wunderschönen, doch ertragsarmen Kirschgarten abzuholzen, um Ferienhäuser zu bauen, die man vermieten könne. Alten russischen Idealen nachtrauernd, verschließen Andrejewna, ihr Bruder Gajew sowie ihre Töchter aber die Augen vor der Realität. Sie träumen vom verblichenen Glanz der Vergangenheit, anstatt über die Zukunft des Gutes zu entscheiden. Im Spannungsverhältnis zwischen sehnsuchtsvollstagnierender Nostalgie und dem Drang nach Veränderung stellen sich über humorvoll-tragische Dialoge die stets aktuellen Fragen: Welche Werte gelten in einer Zeit rasanter industrieller Entwicklungen? Wem kann man vertrauen, und können neureiche Emporkömmlinge in den alten Adel einheiraten? Am Stadttheater Fürth wird die Regisseurin Mona Kraushaar die gesellschaftskritische Komödie von Tschechow inszenieren.

Deutsch von Thomas Brasch

Inszenierung:
Mona Kraushaar
Bühne:
Katrin Kersten
Kostüme:
Nini von Selzam
Musikalische Leitung:
Sebastian Herzfeld

mit Hannah Candolini, Raphael Dwinger, Sunna Hettinger, Boris Keil, Nicola Lembach, Mark Harvey Mühlemann, Dirk Ossig, Frederick Redavid, Karla Sengteller, Frank Watzke, Lutz Wessel
Musiker: Sebastian Herzfeld, Ralf Siedhoff

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

STARKE BILDER AM WELTENDE -- Richard Wagners "Götterdämmerung" als Live-Stream aus der Oper ZÜRICH

In der Inszenierung von Andreas Homoki spielt ein gold-weiß gehaltenes, klassizistisches Ambiente eine große Rolle (Ausstattung: Christian Schmidt). Der Zuschauer befindet sich in einer…

Von: ALEXANDER WALTHER

FEUER UND GRANDEZZA -- Wiener Philharmoniker in der Waldbühne Berlin via 3sat

Es war eine besondere Premiere - zum ersten Mal musizierten die Wiener Philharmoniker unter der präzisen Leitung von Riccardo Muti in der Waldbühne Berlin. Gleich bei der Ouvertüre zu Giuseppe Verdis…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑