Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS GOLDENE VLIES - Trilogie von Franz Grillparzer - Theater MünsterDAS GOLDENE VLIES - Trilogie von Franz Grillparzer - Theater MünsterDAS GOLDENE VLIES -...

DAS GOLDENE VLIES - Trilogie von Franz Grillparzer - Theater Münster

Premiere: Samstag, 12. April 2014, 19.00 Uhr, Großes Haus. -----

Mit den Worten „Nimm Sieg und Rache hin“ erhält der griechische Herrschersohn Phryxus auf seiner Flucht das goldene Vlies von den Göttern. Diese verhängnisvolle Losung buchstabiert Franz Grillparzer in seiner Trilogie aus dem Jahre 1819 bis zum bitteren Ende durch.

Phryxus findet Zuflucht in Kolchis, wähnt sich in Sicherheit. Doch Aietes, König des Landes und Medeas Vater, von der Aussicht auf Reichtum verblendet, tötet den Gast. Die friedlichen Zeiten in Kolchis sind dahin. Der junge Grieche Jason kommt, das goldene Vlies zurückzuholen, wozu er Medeas Hilfe braucht. Die beiden verlieben sich und Familienbanden zum Trotz verschafft Medea Jason das Vlies und geht mit ihm in die Ferne. Ihr Leben in der Fremde, das Scheitern der Liebe und ihre schicksalhafte Tat sind vor allem aus dem von Euripides bearbeiteten Medea-Mythos bekannt.

 

Grillparzer schuf mit DAS GOLDENE VLIES ein Weltepos, das das private Schicksal von Jason und Medea mit ungeheurer Präzision und für seine Zeit außergewöhnlicher psychologischer Tiefe zeichnet und dennoch weit über dieses individuelle Schicksal hinausweist. Es geht um nichts Geringeres als um die Begegnung zweier Menschen, Geschlechter, Kulturen und Wertesysteme.

 

Im Zentrum steht mit dem goldenen Vlies die Verheißung von Reichtum und Ehre und ihre Kehrseite, die große Gier, die immer wieder unmenschliche Rücksichtslosigkeit gebiert. Die beiden Individuen, die sich hier als Vertreter ihrer Systeme begegnen, verfehlen sich auf tragische Weise und werfen die große Frage nach der Beziehungsfähigkeit des Menschen und dem friedlichen Zusammenleben der Kulturen auf. Beide Fragen sind in unserer beschleunigten, wertentleerten, globalisierten Welt virulenter als je zuvor.

 

Die Inszenierung am Theater Münster wird alle drei Teile von Grillparzers Trilogie DER GASTFREUND, DIE ARGONAUTEN und MEDEA zeigen. Im Zentrum der Arbeit steht eine besondere Besetzungskonstellation mit der sie sich auf die Suche nach der unglückseligen Verbindung von Jason und Medea, Kolcher- und Griechenwelt begibt. Mit verschiedenen Doppelbesetzungen wird Vergangenheit und Zukunft als personifizierte Zeugen dieser unglückselig entgleisenden Geschichte aufgerufen und befragt: Eine Suche nach Selbst- und Fremdbestimmung des Individuums im Kontext von Partnerschaft und kultureller Einbindung in eine Gesellschaft.

 

Inszenieren wird den Abend Martin Schulze, der das Münsteraner Publikum bereits in der letzten Spielzeit mit seiner Inszenierung von Molières TARTUFFE begeistert hat. Er studierte Theater-, Film und Fernsehwissenschaften in Bochum und Regie am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Seither arbeitet er als freier Regisseur unter anderem am Wiener Volkstheater, am Schauspielhaus Graz, am Deutschen Nationaltheater in Weimar und am Schauspiel Frankfurt. Für seine Kasseler Inszenierung von HAMLET wurde Martin Schulze im Jahrbuch der Zeitschrift „Theater heute“ 2009 in der Rubrik „Bester Nachwuchskünstler“ genannt.

 

Inszenierung: Martin Schulze

Bühne und Kostüme: Ulrich Leitner

Musik: Dirk Raulf

Dramaturgie: Friederike Engel

 

Mitwirkende: Maike Jüttendonk (Medea I), Claudia Hübschmann (Medea II), Christoph Rinke (Jason I), Aurel Bereuter (Jason II), Mark Oliver Bögel (Aietes/ Kreon), Lilly Gropper (Absyrtus/ Kreusa), Regine Andratschke (Gora)

 

Nächste Vorstellung im April:

Samstag, 26. April, 19.00 Uhr, Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑