Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Cohn Bucky Levy – Der Verlust“ von Mona Becker, Theater&Philharmonie Thüringen „Cohn Bucky Levy – Der Verlust“ von Mona Becker, Theater&Philharmonie... „Cohn Bucky Levy – Der...

„Cohn Bucky Levy – Der Verlust“ von Mona Becker, Theater&Philharmonie Thüringen

A-Premiere 20.5.2017, 19:30 Uhr, Markt 23 · Altenburg, 21.5. B-Premiere, 19.30 Uhr. -----

Das Stück ist von der Autorin Mona Becker in Zusammenarbeit mit der israelischen Autorin Gabriela Aldor und dem palästinensischen Autor Mahmoud Abo Arisheh geschrieben worden. Es erzählt zum einen die Geschichte der jüdischen Familien Cohn, Bucky und Levy, die ab Ende des 19. Jahrhunderts in Altenburg als Inhaber des Kaufhauses „M. & S. Cohn“ lebten.

Als Juden waren sie trotz ihres wirtschaftlichen Erfolgs und sozialen Ansehens in der Stadt ab den 1920er Jahren mehr und mehr von Ausgrenzung, Demütigung und Enteignung betroffen. Einigen Familienmitgliedern gelang rechtzeitig die Flucht, andere wurden deportiert und ermordet.

 

Zum anderen fragt das Stück nach heutigen Bezügen, Erfahrungen von Ausgrenzung in Deutschland und Israel und der persönlichen Verbindung der Darstellerinnen und Darsteller mit der Geschichte.

 

Das Theaterstück spielt als Stadtspaziergang an authentischen Orten in Altenburg. Am Markt 23, den ersten Geschäftsräumen der Schwestern Cohn beginnend, ziehen die Zuschauer mit den Darstellerinnen und Darstellern dann ins Paul-Gustavus-Haus, wo einst die Familie Levy lebte. Dort werden mehrere Etagen, die Veranstaltungshalle und die Kellerräume bespielt.

 

Als internationale Kooperationspartner konnten das Jaffa Theater und das Alsaraya Theater in Tel Aviv gewonnen werden, die Theaterstücke sowohl in arabischer als auch hebräischer Sprache entwickeln. So werden KünstlerInnen aus Israel, Palästina, Burkina Faso, Deutschland und der Türkei die Altenburger Familiengeschichte zum Ausgangspunkt nehmen, um sich in dem Theaterprojekt auch mit heutigen politische Themen wie Vertreibung, Ausgrenzung und Rassismus in der ganzen Welt auseinanderzusetzen. Die mehrsprachige Inszenierung arbeitet mit historischen Dokumenten, politisch aktuellen Beiträgen, Installationen und performativen Elementen.

 

Regie führt Schauspieldirektor Bernhard Stengele, für die Gestaltung der Spielorte zeichnet Marianne Hollenstein verantwortlich. Der arabische Musiker Mohammad Kundas aus Tel Aviv hat die musikalische Leitung und bereits Musikstücke für das Projekt komponiert. Für Soundinstallationen an den einzelnen Orten ist zudem Heiner Diemer tätig.

 

Nachfahren der Familien kommen zur Premiere / Spendenaktion. Bei dem Heimatforscher Christian Repkewitz, der mit den Familien Cohn, Bucky und Levy in regem Austausch steht, haben inzwischen 20 Familienmitglieder ihre Teilnahme an der Premiere zugesagt. Neben einem Sohn Gerhard Julius Buckys mit Ehefrau und zwei Söhnen werden eine Tochter von Hans Levy, dem ältesten Kind und einzigen Sohn des Ehepaars Levy, erwartet. Zudem werden die zwei noch lebenden Kinder der Levy-Tochter Ruth, die beiden noch lebenden Söhne von Lotte Levy sowie Ur- und Ururenkel der Levys im Mai nach Altenburg reisen. Die Gäste kommen aus England, Kanada, Südafrika und den USA.

 

Künstlerische Leitung, InszenierungBernhard Stengele

ProduktionsleitungUeli Häsler

AusstattungMarianne Hollenstein*

Musikalische LeitungMohammad Kundas*

DramaturgieSvea Haugwitz

 

Besetzung

Schauspieler/-innenMeshi Elbar*

Yaara Jarrar*

Shair Kabaha*

Kfir Livne-Amram*

Mechthild Scrobanita

Christiane Nothofer

Öykü Oktay

Peter Prautsch*

Ioachim Zarculea

 

* als Gast

 

Programm

 

Sa, 13. Mai

 

18:00 Uhr, Lindenau Museum: „Verlust. Hommage an Edith Altmann“, Installation und Performance von Marianne Hollenstein, mit Beteiligung des internationalen Ensembles „Cohn Bucky Levy – Der Verlust“. Impulsvortrag von Museumsdirektor Roland Krischke, Einführung in die Konzeption des Theaterstückes von Bernhard Stengele und Team. In Zusammenarbeit mit dem Lindenau Museum und der Vereinigung der Theaterfreunde für Altenburg und Umkreis e.V.

 

 

So, 14. Mai

 

Ab 14:00 Uhr Open Space & Kaffeeklatsch im Paul-Gustavus-Haus (siehe 16. April)

Thema des Tages: Musik. Sounddesigner Heinrich Diemer präsentiert arabische, hebräische, jüdische, israelische und andere Musik.

 

- 20.5. A-Premiere Premierenfeier im PGH – ausverkauft

- 21.5. B-Premiere Premierenfeier im PGH – Restkarten

 

- Weitere Vorstellungen:

Mittwoch, 24. Mai; Freitag, 26. Mai; Samstag, 27. Mai; Sonntag, 28. Mai; Mittwoch, 31. Mai; Donnerstag, 1. Juni Freitag, 2. Juni

 

jeweils um 19:30 Uhr in der Stadt Altenburg, Beginn Markt 23

 

Karten sind an der Theaterkasse erhältlich, Telefon 03447-585177, online buchen unter www.tpthueringen.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

STARKE BILDER AM WELTENDE -- Richard Wagners "Götterdämmerung" als Live-Stream aus der Oper ZÜRICH

In der Inszenierung von Andreas Homoki spielt ein gold-weiß gehaltenes, klassizistisches Ambiente eine große Rolle (Ausstattung: Christian Schmidt). Der Zuschauer befindet sich in einer…

Von: ALEXANDER WALTHER

FEUER UND GRANDEZZA -- Wiener Philharmoniker in der Waldbühne Berlin via 3sat

Es war eine besondere Premiere - zum ersten Mal musizierten die Wiener Philharmoniker unter der präzisen Leitung von Riccardo Muti in der Waldbühne Berlin. Gleich bei der Ouvertüre zu Giuseppe Verdis…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑