Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Komische Oper Festival 2019Komische Oper Festival 2019Komische Oper Festival...

Komische Oper Festival 2019

25. bis 30. Juni 2019

Alle Neuproduktionen der Saison 2018/19 an sechs Tagen mit Rahmenprogramm. -- Vom 25. bis zum 30. Juni lädt die Komische Oper Berlin wieder zum traditionellen Komische Oper Festival zum Saisonabschluss.

 

Die eine oder andere Premiere an der Komischen Oper Berlin in dieser Saison verpasst? Lust auf eine Opernabend-Atmosphäre, die alle Sinne anspricht? Kein Problem! – Beim Komische Oper Festival präsentiert das Haus in der Behrenstraße zum Spielzeitabschluss wieder an sechs aufeinanderfolgenden Tagen die ganze Vielfalt der aktuellen Neuproduktionen – mit besonderem Rahmenprogramm für Auge, Ohr, Geschmack und Intellekt. An jedem Abend erwarten die Gäste rund um die Vorstellung Musik im Foyer, Begrüßungsdrinks, interessante Einführungsvorträge vor und spannende Diskussionen mit mitwirkenden Künstler*innen nach jeder Vorstellung.

 

Seit 2008 lädt die Komische Oper Berlin Zuschauer aus Berlin, Deutschland und dem Ausland ein, die jüngsten Inszenierungen des Hauses in dieser komprimierten, alle Sinne ansprechenden Festival-Form zu erleben oder neu zu entdecken. In den Einführungsvorträgen stimmen die Dramaturg*innen auf die Inszenierungen und ihre Hintergründe ein und stellen darüber hinaus das jeweilige Werk in einen größeren Zusammenhang. In den Gesprächen im Anschluss kommen außerdem (Sänger-)Darsteller*innen, Dirigenten und weitere Gäste zu Wort. Das Haus öffnet für die Festivalvorstellungen ganz entspannt bereits 90 Minuten vor Vorstellungsbeginn, die Einführungsvorträge beginnen jeweils eine Stunde vorher.

 

Das Festival mit Rahmenprogramm

 

Di, 25. Juni 2019, 19:30 Uhr

"Poros"

>Im Rahmen des Komische Oper Festivals

18:30 Uhr »Dämon mit fremden Augen – wie Europa Asien unterwarf« – Einführungsvortrag von Simon Berger (Dramaturg)

Im Anschluss »Wir preisen heut die Treue« – Gespräch mit Harry Kupfer (Inszenierung) und Dominik Köninger (Poros); Moderation: Simon Berger

 

 

Mi, 26. Juni 2019, 19:30 Uhr

"M – eine Stadt sucht einen Mörder"

 

>Im Rahmen des Komische Oper Festivals

18:30 Uhr »Psychos, Mörder, Kinderschänder – Außenseiter in der Oper« – Einführungsvortrag von Ulrich Lenz (Chefdramaturg)

Im Anschluss »Eine mörderische Großstadtsinfonie« – Gespräch mit Moritz Eggert (Komponist), Scott Hendricks (Mörder) und Ainārs Rubiķis (Dirigent); Moderation: Ulrich Lenz

 

Do, 27. Juni 2019, 19:30 Uhr

Roxy und ihr Wunderteam

 

>Im Rahmen des Komische Oper Festivals

18:30 Uhr »Immer Sport, Sport, Sport – Fußball und Oper« – Einführungsvortrag von Ulrich Lenz (Chefdramaturg)

Im Anschluss »Ungarn, Fußball, Operette« – Gespräch mit Kai Tietje (Dirigent), Christoph Marti (Roxy) und Tobias Bonn (Gjurka Karoly); Moderation: Ulrich Lenz

 

 

Fr, 28. Juni 2019, 19:30 Uhr

Die tote Stadt

 

>Im Rahmen des Komische Oper Festivals

18:30 Uhr »Schuld und Sterben – Korngolds Oper und Rodenbachs Roman« – Einführungsvortrag von Maximilian Hagemeyer (Dramaturg)

Im Anschluss »Traum und Wirklichkeit« - Gespräch mit Franziska von Brück (Flötistin) und Ales Briscein (Paul); Moderation: Maximilian Hagemeyer

 

 

Sa, 29. Juni 2019, 19:30 Uhr

La Bohème

 

>Im Rahmen des Komische Oper Festivals

18:30 Uhr »Kunst und Todesarten – Paris im 19. Jahrhundert« – Einführungsvortrag von Simon Berger (Dramaturg)

Im Anschluss »Letztes Bild« – Gespräch mit Nadja Mchantaf (Mimì), Günter Papendell (Marcello) und Rufus Didwiszus (Bühnenbild); Moderation: Simon Berger

 

 

So, 30. Juni 2019, 19 Uhr

Candide

 

>Im Rahmen des Komische Oper Festivals

18 Uhr »Lache, wenn es nicht zum Weinen reicht – Humor und Katastrophen von Voltaire bis Monty Python« – Einführungsvortrag von Maximilian Hagemeyer (Dramaturg)

Im Anschluss »Hat das Leben denn gar keinen Sinn?« - Gespräch mit Nicole Chevalier (Kunigunde) und Tom Erik Lie (Martin); Moderation: Maximilian Hagemeyer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

STÜRMISCHER SCHWUNG -- Maximilian Schairer im Konzertsaal der Musikhochschule Stuttgart mit Beethoven, Chopin und Prokofjew

Dies war ein weiteres interessantes Konzert in der verdienstvollen Reihe "Rising Star". Maximilian Schairer, der momentan sein Konzertexamen bei Professor Michael Hauber an der Hochschule für Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑