Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BREMER THEATER: TRISTAN UND ISOLDE von Richard WagnerBREMER THEATER: TRISTAN UND ISOLDE von Richard WagnerBREMER THEATER: TRISTAN...

BREMER THEATER: TRISTAN UND ISOLDE von Richard Wagner

Premiere: 27. Mai um 17 Uhr, Theater am Goetheplatz.

 

Richard Wagners Musikdrama wurde 1865 in München uraufgeführt. Das Werk war bereits sechs Jahre zuvor vollendet worden, aber alle Bemühungen Wagners um eine Aufführung blieben zunächst ergebnislos:

 

Zu neuartig war die musikalisch-dramatische Sprache dieser Partitur. So erklärte etwa die Wiener Hofoper Tristan und Isolde nach unzähligen Proben für unaufführbar. Erst auf Veranlassung Ludwigs II. wurde schließlich die Münchner Uraufführung möglich. Zugunsten der seelischen Vorgänge hat Wagner das Epos Gottfrieds von Straßburg von allen äußeren Handlungsmomenten befreit. Im Zentrum stehen Tristan und Isolde, die in unstillbarer Sehnsucht der Liebe und dem Tod verfallen. Musikalisch betrat Wagner in mehrfacher Hinsicht Neuland; im Bemühen, den extremen psychischen Zuständen seiner Protagonisten Ausdruck zu verleihen, stieß er bis an die Grenzen der Tonalität vor. Die Komponisten des 20. Jahrhunderts sollten diesen Weg konsequent weiter verfolgen.

 

Regie: Reinhild Hoffmann. Von 1978 bis 1986 leitete sie das Bremer Tanztheater. Seit vielen Jahren ist sie international als Opernregisseurin erfolgreich.

 

Dirigieren wird Stefan Klingele, es singen: Sabine Hogrefe, Yaroslava Kozina; Wolfgang von Borries, Benjamin Bruns, Ivan Dimitrov, Karsten Küsters, Thomas Scheler, Mathias Schulz und Jevgenij Taruntsov.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑