Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Aristophanes, DIE VÖGEL, Mainfranken Theater WürzburgAristophanes, DIE VÖGEL, Mainfranken Theater WürzburgAristophanes, DIE VÖGEL,...

Aristophanes, DIE VÖGEL, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 23. April 2011 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

 

Peisétairos („Ratefreund“) und Euelpídes („Hoffegut“) verlassen Athen. Sie sind auf der Suche nach einem Ort, wo sie der Korruption und den Schmarotzern ihrer Heimatstadt entkommen können.

 

 

Auch wollen sie sich dem Wirken des in ihren Augen korrumpierten Göttervaters Zeus entziehen. So begeben sie sich zwischen Himmel und Erde, zwischen Menschen und Götter und treffen auf das Volk der Vögel. Gemeinsam gründen sie die Stadt „Wolkenkuckucksheim.“ Sie sind überzeugt, damit die ursprünglich gewollte Weltordnung hergestellt zu haben, die den Vögeln den Vorrang vor Menschen und Göttern einräumt.

 

Die Inszenierung belässt die Handlung bewusst in der antiken Sphäre, obwohl sich Parallelen im aktuellen Zeitgeschehen geradezu aufdrängen. Die Dramatiker des klassischen Athen haben es in meisterhafter Weise verstanden, selbst die ernstesten Bedrängnisse ihrer Zeit im heiteren Gewand der Komödie auf die Bühne zu bringen. Das Publikum wusste nur zu gut, dass es damit nicht allein zum Lachen, sondern auch zur Nachdenklichkeit gebracht werden sollte. In dieser Tradition sieht sich die Aufführung der Vögel des Aristophanes im Mainfranken Theater Würzburg.

 

Aristophanes brachte seine Komödie 414 v. Ch. in Athen zur Aufführung. Auf unterhaltsame Weise kritisiert er darin die Leichtgläubigkeit seiner Mitbürger gegenüber Demagogen, die Athen zu jener Zeit aus persönlichem Machtstreben innen- und außenpolitisch in eine schwere Krise geführt haben.

 

Inszenierung: Bernhard Stengele

Bühne, Kostüme und Masken: Marianne Hollenstein

Musikalische Leitung Tobias Schirmer

Dramaturgie: Ulrich Sinn

 

Peisétairos: Max De Nil

Euelpídes: Rainer Appel

Vogelsklave: Klaus Müller-Beck

Wiedehopf: Christian Taubenheim

Nachtigall: Anne Diemer

Priester: Georg Zeies

Poet: Philipp Reinheimer

Wahrsager Klaus Müller-Beck

Geometer: Georg Zeies

Kommissar: Philipp Reinheimer

Gesetzeshändler: Klaus Müller-Beck

Ökonom: Georg Zeies

Wächter: Issaka Zoungrana

Iris: Anne Diemer

Herold: Issaka Zoungrana

Prometheus: Christian Taubenheim

Poseidon: Georg Zeies

Herakles: Philipp Reinheimer

Triballos: Klaus Müller-Beck

Basileia: Anne Diemer

Chorführer: Anna Sjöström

 

Chor: Bürgerchor

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑