Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ANDORRA von Max Frisch - Tiroler Landestheater InnsbruckANDORRA von Max Frisch - Tiroler Landestheater InnsbruckANDORRA von Max Frisch -...

ANDORRA von Max Frisch - Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE 21.03.2015, 19.00, GROSSES HAUS. ----

Im Kleinstaat Andorra muss alles weiß sein – einfach, um sich gegen die Bewohner des Nachbarstaates abzugrenzen, die nur „die Schwarzen“ genannt werden. Gerade den Judenhass der Schwarzen findet man in Andorra empörend – wenn man auch selbst diesen Vorurteilen nachhängt.

Das bekommt besonders Andri zu spüren, der als Baby vom Lehrer nach Andorra gebracht wurde, weil er als Jude bei den Schwarzen seines Lebens nicht sicher gewesen wäre. Was niemand ahnt: Andri ist der Sohn des Lehrers mit einer „von drüben“. Der hatte die Geschichte vom „verfolgten Judenkind“ erfunden, um möglichen Angriffen zu entgehen. Doch nach und nach entstehen Risse in seinem Lügengebäude: Andri hat sich in Barblin verliebt, die Tochter des Lehrers – und seine Halbschwester. Zudem erscheint seine leibliche Mutter. Also gesteht der Lehrer seine Lüge – doch jetzt will ihm niemand mehr glauben. Denn allzu offensichtlich scheint allen, dass Andri „ein typischer Jude“ ist, und Andri selbst glaubt es auch. Da fallen die Schwarzen in Andorra ein und fahnden nach ihm.

 

Andorra ist in Max Frischs Drama nicht der tatsächliche Staat in den Pyrenäen, sondern der Name für ein Modell. Der Dramatiker verbindet hier seine moralische Anklage gegen die Diskriminierung mit seinem Zentralthema: der Suche nach Identität und nach ihrer Veränderbarkeit durch das Urteil und Vorurteil der Umwelt. Ein aufrüttelndes Stück gegen Jagd auf Außenseiter, Rassenwahn und Diskriminierung, die zur Massenpsychose eines ganzen Volkes anwächst.

 

ANDRI:

SEIT ICH HÖRE, HAT MAN MIR GESAGT, ICH SEI ANDERS, UND ICH HABE GEACHTET DARAUF, OB ES SO IST, WIE SIE SAGEN. UND ES IST SO, HOCHWÜRDEN: ICH BIN ANDERS.

 

Regie Harald Demmer

Bühne Oliver Kostecka

Kostüme Anke Drewes

 

Andri Sergej Gößner

Barblin Lisa Hörtnagl

Lehrer Jan-Hinnerk Arnke

Mutter Janine Wegener

Senora Antje Weiser

Pater Stefan Riedl

Soldat Christoph Schlag

Wirt Gerhard Kasal

Tischler Jan Schreiber

Idiot Michael Arnold

Geselle Falk Seifert

Jemand Eleonore Bürcher

Doktor (Professor) Andreas Wobig

Judenschauer Antje Weiser

 

WEITERE TERMINE

27.03.2015 | 19.30

09.04.2015 | 19.30

16.04.2015 | 19.30

17.04.2015 | 11.00

17.04.2015 | 19.30

22.04.2015 | 19.30

10.05.2015 | 19.00

12.05.2015 | 19.30

16.05.2015 | 19.00

21.05.2015 | 19.30

03.06.2015 | 19.30

05.06.2015 | 19.30

07.06.2015 | 19.00

21.06.2015 | 19.00

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑