Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Alles ist erleuchtet“ vn Jonathan Safran Foer im Schauspiel Essen„Alles ist erleuchtet“ vn Jonathan Safran Foer im Schauspiel Essen„Alles ist erleuchtet“...

„Alles ist erleuchtet“ vn Jonathan Safran Foer im Schauspiel Essen

Premiere am Sonntag, dem 19. April 2015, 19:00 Uhr in der Casa. -----

Bereits vor über 70 Jahren war die Ukraine Schauplatz eines blutigen Krieges. Damals war das Land von deutschen Truppen besetzt, Mord und Totschlag an der Tagesordnung. Welche Auswirkungen kriegerische Auseinandersetzungen auf Familien und individuelle Biografien haben können, hat der jüdisch-amerikanische Autor Jonathan Safran Foer in seinem mitreißenden Debütroman „Alles ist erleuchtet“ (2002) beschrieben.

 

Darin begibt sich Foers fiktives Alter Ego auf die Spur seiner im Holocaust verfolgten Vorfahren. Mithilfe seiner beiden Reisegefährten gelingt es ihm, seine eigene Familiengeschichte, aber auch die seiner Begleiter weiterzuschreiben: Es sind Geschichten von Liebe und Krieg, Vertrauen und Verrat, in denen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander verschmelzen. Für das Schauspiel Essen haben Regisseur Thomas Ladwig und Dramaturgin Jana Zipse auf der Grundlage des Buches eine Bühnenfassung erarbeitet“.

 

In der Ukraine macht sich der Schriftsteller Jonathan Safran Foer (Jan Pröhl) auf die Suche nach der Frau, die seinen Großvater 1942 vor den Nazis gerettet haben soll. Als Dolmetscher engagiert er den Ukrainer Alex, dessen „erstklassige“ Englischkenntnisse dem Selbststudium und nicht zuletzt seiner Liebe zur amerikanischen Popkultur entstammen. Als Chauffeur fungiert Alex’ Großvater, nach eigener Auskunft blind und ganz offenbar völlig orientierungslos. Die abenteuerliche Reise des ungleichen Trios führt sie quer durch die Ukraine und in so manch absurde Situation. Als sie auf eine Frau treffen, die das Ziel ihrer Suche sein könnte, zeigt sich, dass das Schicksal von Jonathans Großvater unauflösbar mit dem von Alex‘ Familie verknüpft ist …

 

nach dem Roman von Jonathan Safran Foer

Deutsch von Dirk van Gunsteren

Bühnenfassung von Thomas Ladwig und Jana Zipse

 

Inszenierung

Thomas Ladwig

Bühne

Ulrich Leitner

Kostüme

Anita Könning

Dramaturgie

Jana Zipse

 

Mit

Nico Link

Jan Pröhl

Janina Sachau

Rezo Tschchikwischwili

Jens Winterstein

 

Eintritt: € 16,00.

Kartenvorverkauf: TicketCenter der Theater und Philharmonie Essen,

Tel.: 0201/81 22-200, oder unter tickets@theater-essen.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgart in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑