Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AEROCIRCUS PRÄSENTIERT EINE PRODUKTION VON RAMBAZAMBA UND TOMÁS SARACENO IM HAUS DER BERLINER FESTSPIELE AEROCIRCUS PRÄSENTIERT EINE PRODUKTION VON RAMBAZAMBA UND TOMÁS SARACENO IM...AEROCIRCUS PRÄSENTIERT...

AEROCIRCUS PRÄSENTIERT EINE PRODUKTION VON RAMBAZAMBA UND TOMÁS SARACENO IM HAUS DER BERLINER FESTSPIELE

Uraufführung: AM 5., 6. UND 9. DEZEMBER 2023, 19:30 UHR / 10. DEZEMBER 2023, 18 UHR

Das RambaZamba Theater und Tomás Saraceno laden das Berliner Publikum zu aerocircus – eine circensische karnevaleske mit planwagen entgegen aller Linearitäten – ein. Das Stück von Thomas Köck wird unter der Regie von Jacob Höhne und räumlichen Entwürfen von Tomás Saraceno als Teil der Performing Arts Season im Haus der Berliner Festspiele zu sehen sein. In aerocircus trifft der Diskurs um die Klimakrise auf das inklusive Theater.

 

Copyright: Friederike Wode (Bureau N)

Auf der Bühne präsentiert sich die ökologisch verwüstete Erde, die der Mensch längst aufgegeben und verlassen hat. Doch Saracenos Visionen eröffnen Raum für einen Neubeginn: Ein fliegender Zirkus, der in den Tiefen seines Archivs die kühnsten Träume der Menschheit bewahrt hat, nimmt Kurs auf den Planeten und beschwört die Vorstellung von Wesen ohne feste Grenzen. In einer doppelbödigen Manege wird ein menschenleeres Morgen imaginiert, um Einfluss auf die scheinbar verlorene Zukunft zu nehmen. Das Ensemble des Zirkus – Akrobat:innen, Seiltänzer:innen, Clowns und Pantomim:innen – begreift im Laufe der Zeit unsere überhitzte Erde als künstlerische Herausforderung und schließt allmählich Freundschaft mit dem ruinierten planetaren Habitat.

In den räumlichen Entwürfen von Tomás Saraceno üben die Schauspieler:innen des RambaZamba Theaters ihr akrobatisches Handwerk aus. Saracenos Werke sind durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Ingenieur:innen, Architekt:innen und Biolog:innen geprägt und verwischen die Grenzen zwischen Kunst, Natur und Wissenschaft. Seine spiegelnden Sphären und aufgefächerten solar umbrellas basieren auf naturwissenschaftlichen Beobachtungen und verleihen dem unsichtbaren Netz des Lebens auf beeindruckende Weise Evidenz und Sichtbarkeit.

Der Dramatiker Thomas Köck verhandelt in seinen Stücken seit vielen Jahren ökologische Themen. Mit aerocircus setzt er seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Intendanten des RambaZamba Theaters, Regisseur Jacob Höhne, und dem Dramaturgen Frank Raddatz (Theater des Anthropozän) fort. Das Ensemble des RambaZamba Theaters wird durch die Theaterschauspielerin Ilse Ritter sowie drei Studierenden des Studiengangs Puppenspiel der HfS Ernst Busch – Hannah Elischer, Moritz Ilmer und Leah Wewoda – und die Kunstakrobatin Marie Juana Jimenez ergänzt.

Mit freundlicher Unterstützung der Berliner Festspiele und der Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt. In Kollaboration mit der Abteilung für zeitgenössische Puppenspielkunst der HfS Ernst Busch Berlin und der Abteilung Theaterdesign der HfBK Dresden.

MITWIRKENDE
Mit: Kaan Aydemir, Christian Behrend, Lioba Breitsprecher, Ferdinand Dambeck, Selma Enoka Ayemba, Heiko Fechner, Eva Fuchs, Juliana Götze, Sven Hakenes, Hans-Harald Janke, Marie Juana Jimenez, Shirly Klengel, Vincent Köhler, Tobias Kreßmann, Sara Lu, Anil Merickan, Matthias Mosbach, Dirk Nadler, Joachim Neumann, Sascha Perthel, Hieu Pham, Ilse Ritter, Zora Schemm,  Rebecca Sickmüller, Jonas Sippel, Leo Solter, Sebastian Urbanski, Nele Winkler, Michael Wittsack

Puppenspiel: Hannah Elischer, Moritz Ilmer, Leah Wewoda
Raum: Tomás Saraceno
Kostüm & Maske: Janina Brinkmann
Lichtdesign: Henning Streck
Komposition & Musik: Leo Solter
Choreografie: Sara Lu
Puppenbau: Johannes Brennsteiner, Marieke Chienow, Johanna Geerkens, Johanna Prestel, Eva Radt, Ruth Weißenburger
Dramaturgie: Frank Raddatz
Regieassistenz: Vicki Steinmüller
Dramaturgieassistenz: Joy von Wienskowski
Kostüm- und Maskenassistenz: Lena Beck
Planwagen: Bert Neumann ©️ 2012, Leihgabe der Bert Neumann Association, gemeinnützige UG (BNA), www.bertneumann.art

VORSTELLUNGEN
Die Vorstellungen finden im Haus der Berliner Festspiele (Große Bühne), Schaperstraße 24, 10719 Berlin, in deutscher Sprache statt.

Di, 05. Dezember, 19:30 Uhr (Uraufführung)
Mi, 06. Dezember, 19:30 Uhr
Sa, 09. Dezember, 19:30 Uhr
So, 10. Dezember, 18:00 Uhr

Tickets sind online und an der Abendkasse im Haus der Berliner Festspiele erhältlich.

In Zusammenarbeit mit Autor*innen des Berliner Spielplan Audiodeskription von Förderband e.V. - Kulturinitiative Berlin wird im Rahmen der letzten Vorstellung am 10. Dezember eine Audiodeskription sowie eine Tastführung für blinde und sehbehinderte Menschen angeboten.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑