Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
3sat: "Starke Stücke" vom 58. Theatertreffen Berlin3sat: "Starke Stücke" vom 58. Theatertreffen Berlin3sat: "Starke Stücke"...

3sat: "Starke Stücke" vom 58. Theatertreffen Berlin

ab Samstag, 15. Mai 2021, 20.15 Uhr, in 3sat – mit Video-Streams

Im Rahmen seiner Reihe "Starke Stücke" zeigt 3sat als Medienpartner drei zum Berliner Theatertreffen 2021 (13. bis 24. Mai) eingeladene Inszenierungen in seinem Programm: "Maria Stuart" vom Deutschen Theater Berlin (Samstag, 15. Mai 2021, 20.15 Uhr), "Graf Öderland", eine Koproduktion von Theater Basel und Residenztheater München, (Samstag, 22. Mai 2021, 20.15 Uhr) und "Automatenbüfett" vom Burgtheater Wien (Samstag, 29. Mai 2021, 20.15 Uhr) – alle in Erstausstrahlung. Alle drei Stücke sind ab 15. Mai 2021 120 Tage lang in der 3satMediathek unter 3sat.de/wirlebenkultur abrufbar und auf den 3sat-Socia-Media-Kanälen mit dem Hashtag #wirlebenkultur zu finden.

 

Copyright: Arno Declair, 'Maria Stuart'

Außerdem beleuchtet das 3sat-Magazin "Kulturzeit" am Freitag, 14. Mai 2021, 19.20 Uhr, neue Wege des Theaters. Die Pandemie hat Macherinnen und Macher zu Experimenten gezwungen. Wie digitales Theater die Grenzen aufbrechen und das Gewohnte bereichern kann, erörtert Regisseur Sebastian Hartmann. Am Freitag, 21. Mai 2021, 19.20 Uhr, gratuliert "Kulturzeit" dem diesjährigen Träger des 3sat-Preises Thiemo Strutzenberger ("Graf Öderland") mit einem Porträt. Die Preisverleihung sowie die Laudatio von Andreas Klaeui sind ab Montag, 17. Mai 2021, in der 3satMediathek zu sehen.

Anne Lenks Inszenierung "Maria Stuart" am Deutschen Theater Berlin zeigt Schillers Figuren als Gefangene in einem riesigen Setzkasten. Jeder ist für sich allein, wirkliche Nähe und damit auch Verständnis für das Gegenüber sind unmöglich. Im Konflikt von Staatsräson und Individuum, Recht und Gerechtigkeit kann es am Ende nur Verliererinnen und Verlierer geben. Franziska Machens als Maria und Julia Windischbauer als Elisabeth liefern sich einen eindrucksvollen und verzweifelt einsamen Kampf der Königinnen. Jede agiert in ihrem eigenen Handlungsraum und von der jeweils anderen getrennt durch physische Barrieren, die eigentlich ideologische und unüberwindbar sind.

"Graf Öderland", das selten gespielte Stück von Max Frisch, das er selbst als sein liebstes bezeichnete, wird in der Koproduktion von Theater Basel und Residenztheater München zu einer düsteren Horror-Revue, die einen Sog ungläubigen Schreckens entfaltet. Regisseur Stefan Bachmann lässt seine Figuren aus einem schwarzen Trichter taumeln, stürzen und kriechen. Die Bühne von Olaf Altmann ist Schauplatz einer Handlung, die verblüffend aktuell wirkt und von einer Welt erzählt, in der für unumstößlich gehaltene Grundsätze verloren sind und autoritäre, totalitäre Strömungen die Oberhand gewinnen.

Am Wiener Akademietheater, der Kammerspielbühne des Burgtheaters, inszeniert Regisseurin Barbara Frey "Automatenbüfett". Das Werk der österreichischen Exilautorin Anna Gmeyner, die ebenso ein Freigeist war, wie die von ihr gezeichnete Hauptfigur Eva. Das Stück aus dem Jahr 1932 zeigt den Blick der Autorin auf das reaktionäre Bürgertum und die Technikgläubigkeit ihrer Zeit. Das graubraune Bühnenbild mit den leuchtenden Fächern des Automatenbüfetts von Bühnenbildner Martin Zehetgruber setzt den Ton für diese kleinbürgerliche, retrofuturistische Dystopie.

"Graf Öderland" wird mit Untertiteln für Hörbeeinträchtigte und "Automatenbüfett" mit Audiodeskription und Untertiteln für Seh- und Hörbeeinträchtigte angeboten. Alle drei "Starken Stücke" sind in der 3satMediathek mit englischen Untertiteln abrufbar.

Unter #wirlebenkultur bündelt 3sat die Kulturveranstaltungen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑