Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"What the Volk?" - die neue Musiktheaterproduktion des Theater X - in Berlin"What the Volk?" - die neue Musiktheaterproduktion des Theater X - in Berlin"What the Volk?" - die...

"What the Volk?" - die neue Musiktheaterproduktion des Theater X - in Berlin

Premiere Samstag, 03.06.2017, 19:30 Uhr, JugendKulturZentrumPumpe, Lützowstr. 42, 10785 Berlin. -----

In den letzten Jahren ist die AFD nicht nur in mehr und mehr Landtage eingezogen –gemeinsam mit den Anhängern der Pegida-Bewegung verändert sie auch schleichend die deutsche Sprache. Begriffe wie „Lügenpresse“, „Volksverräterin“ und „Umvolkung“ erinnern an die Sprache des dritten Reichs und die Propaganda für eine ethnisch-homogene Nation ohne „die Fremden“.

Seit Februar 2017 haben sich dreißig junge Menschen gefragt „What the Volk?“ und daraus ein Musiktheaterstück erarbeitet: Wer oder was ist dieses Volk von dem alle reden? Wer gehört dazu und wer soll vor der Mauer warten? Die jugendlichen Spieler*innen aus Berlin und Aleppo, Kosovo und Afghanistan setzen sich mittels Theater, Gesang und Musik mit Migrations- und Nationalstaatenforschung, Analysen zur Macht von Sprache und Strategien des Widerstandes gegen die Leitkultur des völkischen Nationalismus auseinander:

 

In „What the Volk?!“ reiten wir auf der Deutschlingswelle, tauchen im Tiefgang in die Volksmenge. Wir fragen mit Bert Brecht: Was wäre, wenn Haifische Menschen wären?

 

Völkisch – Rechtes Sprechen taucht wieder an die Oberfläche auf und schwemmt in den Alltag. Wir untersuchen mittels Analysen des jüdischen Sprachwissenschaftlers Victor Klemperer System, Herrschaft und Grenzen von heute. Von den Rändern aus, mit eigenem Sprechen, setzen wir Vielstimmigkeit in Bewegung.

 

Ihre Antworten bringen sie am 3. und 4. Juni in der Weltpremiere von „What the Volk!“ auf die Bühne des Jugendkulturzentrums Pumpe.

 

Die Theater X–Produktion findet im Rahmen des europäischen Projektes NICeR statt. In Rom, Brüssel, Sevilla, Timisoara, Liverpool und Nicosia haben sich ebenfalls junge Menschen mit Fluchterfahrungen zusammen mit anderen Jugendlichen der jeweiligen Städte an künstlerischen Produktionen beteiligt. In Berlin arbeitet das Theater X in Kooperation mit Citizens For Europe gUG, dessen Ziel es ist, ausgehend von der lokalen Ebene, eine inklusive und partizipative Gesellschaft in der Europäischen Union voranzutreiben.

 

Weitere TErmine

 

Sonntag, 04.06.2017 18:00 Uhr

@ JugendKulturZentrumPumpe, Lützowstr. 42, 10785 Berlin

 

Donnerstag 29.07.2017 (Zeiten TBA)

@ FestiYalla, Theater X, Wiclefstr. 32, 10551 Berlin.

 

Eintritt:

Nach eigenem Ermessen 1-15 Euro

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE INS UNGEWISSE -- "Amerika" von Franz Kafka im Schauspielhaus Stuttgart

"Du bist noch ein Kind, Roßmann" - so lautet die Feststellung in Franz Kafkas unvollendet gebliebenem Roman "Amerika", der auch den Titel "Der Verschollene" trägt. Es ist der einzig heitere,…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Dmitri Schostakowitsch zog seine vierte Sinfonie nach der Hauptprobe in der Leningrader Philharmonie zurück. Er war damals Anfeindungen als "Formalist" ausgesetzt, die vor allem von Stalin ausgingen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑