Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
UTOPIA™ – WHERE ALL IS TRUE im Görlitzer Park, BerlinUTOPIA™ – WHERE ALL IS TRUE im Görlitzer Park, BerlinUTOPIA™ – WHERE ALL IS...

UTOPIA™ – WHERE ALL IS TRUE im Görlitzer Park, Berlin

Premiere 27. Juli 2012, 19 Uhr, Treffpunkt: Lohmühlenstr. / Ecke Jordanstr. -----

Shakespeare in the Park – umsonst und draußen. 1957 von Joseph Papp im New Yorker Central Park ins Leben gerufen, findet dieses Konzept von öffentlichem Theater heute weltweit Verbreitung. Die Gruppe SHAKESPEARE IM PARK BERLIN griff diese Idee erstmals für Berlin auf und setzte sie neu um.

 

2011 inszenierte SHAKESPEARE IM PARK BERLIN eine Bearbeitung von „Heinrich IV“ im Görlitzer Park. 2.500 Zuschauer kamen und sahen die Produktion. Jetzt kommt ihr zweites Theaterprojekt an gleicher Stelle zur Uraufführung: „Utopia™ - Where All Is True“.

 

Die Produktion „Utopia™“ stellt die Frage, was es bedeutet, sich ein weißes Blatt zu nehmen und eine neue Welt zu entwerfen – und dann diese Welt mit einem Etikett zu versehen und zu vermarkten. An der Schnittstelle von Thomas Mores „Utopia“ sowie der Stücke „Sir Thomas More“ und „All Is True“ von Shakespeare entsteht so ein neuer, bilingualer Text als Grundlage einer ortsspezifischen Performance.

Für „Utopia™“ werden Schauplätze im Görlitzer Park tempo-rär zum karnevalesken Aktionsraum, der von Schauspielern bespielt wird und vom Publikum erkundet werden kann. Inszenierung und Publikum bewegen sich durch den Park, in dem neben eigens errichteten Aufbauten auch bestehende Plätze für eine alternative Nutzung adaptiert und umgestaltet werden. So wird der Ort mit neuer Bedeutung aufgeladen und als Kunst- und Erlebnisraum erfahrbar.

 

Ziel von SHAKESPEARE IM PARK BERLIN ist es, durch die künstlerische Intervention im öffentlichen Raum ein breites Publikum zu erreichen und den Zugang zu innovativem Theater und der künstlerischen Erkundung politisch relevanter Fragen zu eröffnen. Gerade der Görlitzer Park in Berlin, in dem Menschen unterschiedlicher sozialer Schichten, kultureller Hintergründe, Altersklassen und Bildungsstände zusammenkommen, erscheint dabei als idealer Mitspieler und Ort der Aufführung.

 

Die Gruppe SHAKESPEARE IM PARK BERLIN wurde im Jahr 2010 in Berlin von den Theaterkünstlern Katrin Beushausen, Alberto di Gennaro, Maxwell Flaum, Christina Kettering und Brandon Woolf gegründet. Seitdem widmet sie sich der Entwicklung innovativer Formate zur künstlerischen Erkundung des öffentlichen Raums.

 

Buch, Konzept u. Regie SHAKESPEARE IM PARK BERLIN

Bühne Alberto Di Gennaro

Kostüm Arianne Vitale Cardoso

Musik Stew (New York) / Trike (Kanada)

Produktions- und Regieassistenz Marianne Cebulla Assistenz

Bühne & Kostüm Tamar Ginati

Presse Sarah Rosenau

 

Mit Maxwell Flaum, Cordula Hanns, Dina-Maureen Hellwig, Paul Marino, Ana Mena, Maren Menzel, Peter Priegann, Sebastian Rein, Claudia Schwartz, Gianni von Weitershausen, Sebastian Witt, Brandon Woolf, Sarah Zastrau Musik Trike

 

Aufführungen

29. Juli, 2., 4., 5., 8., 10., 12., 16., 18. + 19. August 2012 (jeweils 19 Uhr, sonntags 16 Uhr)

Eintritt frei.

Bei starkem Regen informiert die Website über Ausweichtermine: www.shakespeareimparkberlin.org

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑