Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: INS WEITE SCHRUMPFEN von Katja Hensel - STAATSTHEATER KASSELUraufführung: INS WEITE SCHRUMPFEN von Katja Hensel - STAATSTHEATER KASSELUraufführung: INS WEITE...

Uraufführung: INS WEITE SCHRUMPFEN von Katja Hensel - STAATSTHEATER KASSEL

Premiere Mittwoch, 13. Januar, 20.15 Uhr, tif

 

Das Stück beschäftigt sich mit dem Phänomen der sogenannten „shrinking cities“, den schrumpfenden Städten, und dem Umstand, dass diese sich weltweit immer ähnlicher sehen oder ganz verschwinden.

Der Journalist Robert (Hans-Werner Leupelt) plant eine Reportage zum Thema: Verlassenheit und Leerstand, Verwahrlosung und Entfremdung – um den Verlust von Heimat und Identität in konsumorientierten Zeiten. Doch schnell bemerkt Robert, dass nicht nur die Städte dieser rasanten architektonischen Entwicklung unterliegen, auch die Menschen in ihnen versuchen durch Oberflächenpolitur in Fitness-Studios und mit Schönheits-Optimierungs-Operationen hinter einer schönen Fassade zu verstecken, was in ihnen müde, leer und gefühllos geworden ist. Das Stück ist ein Panorama heutiger Beziehungen und ihres Schrumpfpotentials und beschreibt den Versuch der Menschen, diese Entwicklung zu stoppen und einen neuen Lebenssinn und Wahrhaftigkeit zu finden. Doch es gibt auch noch Menschen wie Herrn und Frau Montag (Frank Richartz, Christina Weiser), die an den ursprünglichen Werten festhalten und von allen Entwicklungen unbeirrt weiterleben – fragt sich nur, wie lange noch?

 

Der Autorin Katja Hensel ist es in ihrem Theaterstück gelungen, mit Scharfsinn und Witz das Phänomen des Schrumpfens zu untersuchen. Sie beschreibt in episodenhaften Szenen skurrile Situationen mit hohem Wiedererkennungswert. Inszeniert wird die Uraufführung von Annett Hohlfeld. Die junge Regisseurin, die damit sozusagen ihr „Meisterstück“ abliefert, studierte Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Leipzig. Nach ihrem Magisterabschluss folgten freie Arbeiten, Hospitanzen und Gastassistenzen u. a. am Staatsschauspiel Dresden, Theaterhaus Jena und in der Leipziger freien Szene. Seit der Spielzeit 2006/07 ist sie Regieassistentin am Staatstheater Kassel, wo sie 2008/09 den Monolog „Welche Droge passt zu mir?“ inszenierte.

 

Inszenierung: Annett Hohlfeld,

Bühne und Kostüme: Larissa Hartmann

Dramaturgie: Stephanie Winter

 

Mit: Hans-Werner Leupelt (Robert), Irene Christ als Gast (Anka), Christina Weiser (Vivi, Daniele, Assistentin, Frau Montag), Frank Richartz (Hans-Maria, Igor, Klaas, Herr Montag)

 

Nächste Vorstellungen: 23.1., 28.1., 6.2.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑