Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: IN DER HÖHE von Thomas Bernhard im Vorarlberger Landestheater BregenzUraufführung: IN DER HÖHE von Thomas Bernhard im Vorarlberger Landestheater...Uraufführung: IN DER...

Uraufführung: IN DER HÖHE von Thomas Bernhard im Vorarlberger Landestheater Bregenz

Premiere am 15.01.2010 um 19.30 Uhr im Grossen Haus im

Kornmarkttheater

 

1959 schrieb Thomas Bernhard 1959 den Text „In der Höhe“, doch erst dreißig Jahre später gelangte dieser als letzter noch nicht publizierter Roman an die Öffentlichkeit:

eine Collage aus Gedanken, Beobachtungen, Träumen und Protokollen, die einen tiefen Einblick in sein gesamtes zukünftiges Schaffenswerk erlauben. „In der Höhe“ ist ein einzigartiges Konglomerat aus Weltanschauungen einer widerständischen Existenz. Ich bereite mich auf mich selber vor, das alles ist nur eine Vorbereitung auf mich selbst, heißt es darin.

 

Es handelt sich um Bernhards ersten Text und seine letzte Veröffentlichung.

Kurz vor seinem Tod begann Bernhard damit seinen ersten Roman neu zu

überarbeiten. Dieser Text und seine Veröffentlichung lagen ihm ungemein

am Herzen.

 

Bernhard provozierte vor allem in seiner österreichischen Heimat immer

wieder heftige Kritik, viele seiner Aufführungen wurden von publikumswirksamen Skandalen überschattet, die Politik, Boulevardpresse

und Kunstbetrieb gleichermaßen in Atem hielten. Die in seinen Texten

beschriebene Abneigung gegenüber Österreich löste regelmäßig heftige

Gegenreaktionen aus, die Kronen-Zeitung und populistisch agierende

Politiker forderten lauthals Aufführungsverbote und Ausbürgerung Bernhards

– der pauschale Vorwurf des „Vaterlandsverräters“ und „Nestbeschmutzers“

war schnell zur Hand. Chauvinistische, kleinbürgerliche Geister erhitzen sich

an der wenig konfliktscheuen und leicht narzisstischen Persönlichkeit

Bernhards, der nicht davor zurückscheute, die Pauschalvorwürfe seiner

Literatur öffentlich zu wiederholen.

 

Es ist alles lächerlich, wenn man an den Tod denkt, sagte er 1968 anläßlich

der Verleihung des Förderungspreises zum Staatspreis; in seiner Dankesrede löste er, nicht zuletzt durch die Behauptung, die Österreicher seien Geschöpfe der Agonie, einen der vielen Skandale aus, die auch einen Teil seines Ruhmes ausmachten

 

Regie: Karl Baratta

Ausstattung: Paul Lerchbaumer

 

Mitwirkende: Julia Jelinek

Alexander Julian Meile

Wolfgang Pevestorf

Mario Plaz

Paul Wolff-Plottegg

 

weitere Vorstellung im KLEINEN HAUS (!):

17.01./ 20.1./ 6.2./ 10.2. jeweils 19.30 Uhr

Spieldauer: 90 Minuten / keine Pause

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑