Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "aufzeichnungen aus einer doppelhaushälfte" von Anna Behringer, Theater DortmundUraufführung: "aufzeichnungen aus einer doppelhaushälfte" von Anna Behringer,...Uraufführung:...

Uraufführung: "aufzeichnungen aus einer doppelhaushälfte" von Anna Behringer, Theater Dortmund

Premiere 24. Oktober 2009, Schauspielhaus, 19.30 Uhr

 

Das Bäumchen könnte irgendwann groß werden – und deshalb steht es schon jetzt zu nah am Zaun. „Das muss doch bei vernünftigen Leuten wie uns beiden, meine ich möglich sein, darüber nicht in Streit zu geraten.“

Schließlich gibt es Gesetze. Gesetze „um uns gegenseitig zu schützen voreinander, richtig.“

 

Soll sie sich erst waschen oder erst Frau Merkel schreiben? Von ihren Nöten, welche die Kanzlerin doch verstehen muss, „weil eine Frau isses, das steht fest oder?“.

 

Silvester, Schwesternabend, Menü und edler Tropfen. „Endlich reden wir mal miteinander.“ Aber irgendwie spricht nur eine von zwei Schwestern …

 

Ein Regisseur als legitimer Wagner-Nachfolger, ja als verbesserte Inkarnation. Und ein Journalist, der jedes seiner Worte aufleckt. „Ich möchte zeigen, dass ich Humor habe und auch sexuell sehr engagiert bin. Nur bei gebildeten Männern werden Frauen schwach.“

 

Ein Vater, der sich in den Suizid verabschiedet: „Junge, hab mehr Glück als ich. Sonst kannst genauso sein wie ich, dann wärst nicht schlecht.“

 

Und ein Kind, das eine Schnoddernase hat und eine Wildsau malt – und deshalb ins Heim kommt.

 

Anna Behringer schreibt Geschichten aus dem Leben, hart und mit viel Humor beobachtet;nie larmoyant. Ein Unterschichten-Blues, der dem Alltag abgeschaut ist, Notizen aus einem Krisenland, einer hysterisierten Gesellschaft. Wahnsinn, der Leben ist: aufzeichnungen aus einer doppelhaushälfte

 

Es spielen - Juliane Gruner, Günther K. Harder, Christian Higer, Chris Pichler, Jakob Schneider

 

Regie– Thirza Buncken

Ausstattung – Robert Ebeling

Dramaturgie – Barbara Winzer/Felix Mannheim

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZU RASANTE AUTOFAHRT - "family affairs" im Studiotheater STUTTGART

Diese absurd komische Tragödie der Kölner Autorin Ingrun Aran hat es in sich. So wird hier die Tochter Anne aufgefordert, ihre Eltern ins Kneipp-Heilbad Bad Münstereiffel zu fahren. Und so starten…

Von: ALEXANDER WALTHER

WEICH UND FEDERND -- Janacek Chamber Orchestra im Kronenzentrum Bietigheim-Bissingen

Der mehrfache ungarische ECHO-Klassik-Preisträger Gabor Boldoczki (Trompete) und das 1964 gegründete Janacek Chamber Orchestra präsentierten Musik am Hofe des Sonnenkönigs Ludwig XIV. - man machte so…

Von: ALEXANDER WALTHER

HYMNE AN DIE FREUNDSCHAFT -- 3. Liedkonzert im Foyer der Staatsoper/STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Es muss was Wunderbares sein" präsentierte Kai Kluge (Tenor) zusammen mit seiner Schwester Melania Ines Kluge (Klavier) Perlen der Unterhaltungsmusik. Dabei wurde vor…

Von: ALEXANDER WALTHER

BEGLÜCKENDE KLANGFÜLLE -- Preisträgerkonzert des 2. Violinwettbewerbs der Guadagnini Stiftung im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

229 Geiger hatten sich zum diesjährigen Guadagnini Wettbewerb angemeldet. 22 Teilnehmer kamen in die engere Wahl. Glückliche Siegerin des von der Stuttgarter Musikhochschule und von der…

Von: ALEXANDER WALTHER

VIRTUOS UND MELODISCH - Quadriga Posaunenquartett im Schloss Bietigheim

Unter dem vielsagenden Motto "bel et bon - schön und gut" stand dieses Konzert als vergnügliche Posaunen-Matinee. Die Posaunisten Carsten Luz, Holger Pfeuffer, Martin Zuckschwerdt und Jan Böhme…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑