Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Unkonventioneller Saisonauftakt in der Wiener StaatsoperUnkonventioneller Saisonauftakt in der Wiener StaatsoperUnkonventioneller...

Unkonventioneller Saisonauftakt in der Wiener Staatsoper

Die Wiener Staatsoper lädt am 2. September ab 16.45 Uhr zu einem Tag der offenen Tür sowie zur Präsentation der neuen Fassadenanstrahlung.

Daß der Blick hinter die Kulissen des Opernbetriebs genauso spannend sein kann wie eine reguläre Aufführung, davon können sich Theaterfreunde am 2.

September bei einem Tag der offenen Tür in der Wiener Staatsoper überzeugen – zuletzt wurde 1997 ein Tag der offenen Tür in der Wiener Staatsoper veranstaltet.

Rund zwei Stunden lang besteht die seltene Möglichkeit, bei den Vorbereitungs- und Probenarbeiten eines der bedeutendsten Musiktheaterbühnen der Welt zusehen zu dürfen: Wer beispielsweise miterleben möchte, welche szenischen Unterweisungen Sänger wenige Tage vor eine Vorstellung von Rossinis Il barbiere di Siviglia erhalten, ist am Tag der offenen Tür herzlich in den Orgelsaal des Hauses eingeladen. Diejenigen, die eher an musikalischer Detailarbeit interessiert sind, sollten im Gustav Mahler-Saal bei der Orchesterprobe mit Sängersolisten, auf der Probebühne 2 bei den öffentlichen Sänger-Korrepetitionen oder bei der Chorprobe auf der Eberhard Waechter-Bühne vorbeischauen. Darüberhinaus werden einige alte Aufführungs-Partituren aufgelegt, in denen die unterschiedlichsten privaten Eintragungen berühmter Dirigenten und Musiker nachzulesen sind. Auch für die jüngeren und jüngsten Besucher ist gesorgt: Auf der Carlos Kleiber-Probebühne wird die Opernschule der Wiener Staatsoper unter anderem Teile aus Puccinis La Bohème neu einstudieren – und anwesende Kinder zum Mitsingen einladen. Tanzfreaks kommen selbstverständlich ebenso auf ihre Rechnung, sei es beim Ballett-Training im Großen Ballettsaal oder bei speziellen Videovorführungen und Ballettkostümausstellungen im benachbarten Konversationszimmer. Doch auch die übrigen Präsentationen der Kostümabteilung, Sonderattraktionen der Maskenbildner wie ein öffentliches Show-Schminken oder die Zurschaustellung diverser technischer Bühnengeräte gehören zum reichhaltigen Programmangebot. Wer gerne auf Tuchfühlung mit Ensemblemitgliedern gehen möchte, darf die von KS Herwig Pecoraro moderierten Künstlergespräche im Marmorsaal nicht versäumen, denn hier sind Fragen seitens des Publikums nicht nur akzeptiert sondern geradezu gewünscht!

Den Abschluß der Veranstaltung bildet eine ca. 20minütige Technikshow auf offener Bühne: Da die Wiener Staatsoper über eine der international modernsten Bühnenmaschinerien verfügt, die selbst erfahrene Theaterfachleute immer wieder in Staunen versetzt, dürfte deren Demonstration mit Sicherheit einer der Höhepunkte werden.

Um möglichst vielen den Besuch dieses Tages der offenen Tür zu ermöglichen, bietet die Wiener Staatsoper zwei Termine an: einen am Nachmittag (16.45) und einen am Abend (19.00) – das Programmangebot ist natürlich jeweils im wesentlichen identisch. Abgerundet werden das Angebot durch den Abverkauf von Fotos, Büchern, CDs und Souvenirartikeln.

Wer das Staatsopernmuseum (Hanuschgasse 3) noch nicht besucht hat, sollte dies zumindest an diesem Tag zwischen 10.00 und 21.00 unbedingt nachholen. Zumal vom Kurator des Museums, Chefdramaturg Peter Blaha, drei Sonderführungen angeboten werden (15.30, 17.30, 19.30). Sowohl für das Staatsopernmuseum als auch für den Tag der Offenen Tür besteht am 2. September übrigens freier Eintritt. Für letzteren sind lediglich kostenlose Karten erforderlich, die seit 26. August an allen Vorverkaufsstellen erhältlich sind.

Um 21.00 beschließt schließlich die Präsentation der neuen Fassadenanstrahlung der Wiener Staatsoper diesen abwechslungsreichen Saisonauftakt. Unter Anwesenheit zahlreicher Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur, der Sponsoren des Projektes (Targetti und Gebrüder Thonet Vienna) wird Direktor Holender die neue Beleuchtung unter dem Motto ALLES LICHT! feierlich in Betrieb nehmen. Zu den Klängen von Verdis Triumphmarsch aus Aida, der den Herbert von Karajan-Platz, den Opernring und die Operngasse erfüllen wird, wird das neue Highlight an der Ringstraße, die eigens dafür gesperrt wird, in einer ca. 20 Minuten dauernden Präsentation stufenweise, mit immer neu hinzukommenden beleuchteten Elementen erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden.

 

Der Zeitablauf

16.45 – 18.30 Tag der offenen Tür / Nachmittagstermin

19.00 – 20.45 Tag der offenen Tür / Abendtermin

20.45 – 21.30 Sperre des Opernrings vor der Wiener Staatsoper

20.45 – 21.00 Eintreffen des Publikums auf dem Herbert von Karajan-Platz und dem Opernring vor der Wiener Staatsoper

ca. 21.00 – ca. 21.20 Präsentation der neuen Fassadenanstrahlung

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN ÜBERZEUGTER HUMANIST -- 5. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Das Stück "Felder...im Vorübergehen" für Streichorchester aus den Jahren 1993/94 von Bernhard Lang ist nicht so spektakulär wie seine Oper "Dora", besitzt aber durchaus charakteristische…

Von: ALEXANDER WALTHER

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhia de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑