Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tristan und Isolde" von Richard Wagner - STAATSTHEATER KASSEL"Tristan und Isolde" von Richard Wagner - STAATSTHEATER KASSEL"Tristan und Isolde" von...

"Tristan und Isolde" von Richard Wagner - STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 26. Mai 2018, 17 Uhr, Opernhaus

Noch bevor am Staatstheater Kassel in der kommenden Spielzeit das Großprojekt „Der Ring des Nibelungen“ beginnt, steht jenes Werk auf dem Spielplan, für das Richard Wagner 1857 seine Arbeit am „Ring“ unterbrochen hatte: „Tristan und Isolde“. Mit diesem Musikdrama, das mit geradezu hypnotischer Wirkung Liebesrausch und Todessehnsucht beschwört, löste sich Wagner endgültig von traditionellen Opernformen – und eröffnete neue Dimensionen für die gesamte Musikentwicklung.

 

Für die Titelpartien konnten mit dem schwedischen Tenor Michael Weinius und der dänischen Sopranistin Ann Petersen zwei international gefragte Wagner-Interpreten gewonnen werden sowie als König Marke der Bass Andreas Bauer von der Oper Frankfurt. Als Brangäne und als Kurwenal werden die beiden Kasseler Ensemblemitglieder Ulrike Schneider und Hansung Yoo zu erleben sein.

Die musikalische Leitung hat der Wagner-Spezialist und Echo-Klassik-Preisträger Constantin Trinks, der regelmäßiger Gast an den wichtigsten Opernhäusern Europas ist.

Die Bayreuther Festspiele engagierten ihn im Wagnerjahr 2013 für die Neuproduktion von Wagners „Liebesverbot“, es folgten u.a. „Tannhäuser“ an der Deutschen Oper Berlin, der Semperoper und in Tokio, „Der fliegende Holländer“ in Zürich und in Dresden, „Tristan und Isolde“ in Sofia, „Lohengrin“ am Nationaltheater Prag sowie die bulgarische Erstaufführung des „Parsifal“ an der Nationaloper Sofia. Im Dezember 2017 hatte unter Trinks‘ musikalischer Leitung die eigens für das Theater an der Wien erarbeitete „Ring-Trilogie“ Premiere.

Im Oktober 2017 wurden Constantin Trinks und das Mozarteumorchester Salzburg für die Live-Aufnahme der 1. Sinfonie von Hans Rott mit einem ECHO Klassik ausgezeichnet.

Musikalische Leitung: Constantin Trinks,
Inszenierung: Stephan Müller,
Bühne: Michael Simon,
Kostüme: Carla Caminati,
Dramaturgie: Ursula Benzing,
 Chor: Marco Zeiser Celesti

Mit Michael Weinius (Tristan), Ann Petersen (Isolde), Andreas Bauer (König Marke), Hansung Yoo (Kurwenal), Ulrike Schneider (Brangäne), Johannes An (Melot), Younggi Moses Do (ein Hirte), Daniel Holzhauser (ein Steuermann), Tobias Hächler (Stimme eines jungen Seemanns)

Weitere Vorstellungen: 2., 9., 17. und 23. Juni, jeweils 17 Uhr

Bild: Richard Wagner

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑