Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: "Kabale und Liebe" von Friedrich SchillerTheater Pforzheim: "Kabale und Liebe" von Friedrich SchillerTheater Pforzheim:...

Theater Pforzheim: "Kabale und Liebe" von Friedrich Schiller

Premiere 15. April 2011 um 20 Uhr im Großen Haus.-----

 

Der bürgerliche Sekretär Wurm liebt die Musikertochter Luise, die den Präsidentensohn Ferdinand liebt, der seinerseits Luise liebt und von der Fürstenmaitresse Lady Milford geliebt wird.

 

Vater Präsident will um seiner eigenen Karriere willen Ferdinand mit der Lady verheiraten und lacht nur zynisch über dessen kleines Liebesabenteuer. Musikus Vater Miller ist standes-bewusst und weiß genau, dass seine Tochter als Hure für des Präsidenten Sohn zu schade, aber als Ehefrau nicht gut genug ist. Den Bewerber Wurm mag er indes auch nicht im Hause haben. Lady Milford tarnt ihre Liebe als höfische Kabale und muss schmerzlich erkennen, dass sie zwar die Achtung Ferdinands für ihr Schicksal, aber niemals seine Liebe gewinnen kann. Hofmarschall von Kalb wird in eine Intrige hineingezogen, die für die verzweifelte Luise und den eifersüch-tigen Ferdinand tödlich enden wird. So verfangen und verstricken sich alle Personen in den Netzen von Stolz und Vorurteilen, Machtgier und Menschenverachtung, Lüge und Eifersucht.

 

Die Liebe bleibt ohnmächtig. Ferdinand und Luise sind ein ebenso unsterbliches, tragisch sterbendes Liebespaar, im Tode siegend über gesellschaftliche Schranken und Tabus, wie Romeo und Julia. Mögen sich die Art der Widerstände kulturell und historisch seit 1784 geändert haben, die Problematik, mit der eine Gesellschaft und eine Liebe kollidieren, ist leider weiter existent.

 

Inszenierung: Murat Yeginer

Bühne und Kostüme: Beate Zoff

Dramaturgie: Georgia Eilert

 

Besetzung:

Präsident von Walter: Jens Peter

Ferdinand, sein Sohn, Major: Falk Seifert

Hofmarschall von Kalb: Jörg Bruckschen

Lady Milford: Ines Buchmann

Wurm, Sekretär des Präsidenten: Benjamin Schardt

Miller, Musikus: Markus Löchner

Millerin: Lilian Huynen

Luise Miller: Selda Vogelsang

Sopie, Kammerjungfer: Meike Anna Stock

 

Vorstellungstermine:

Mittwoch, 20. April, 20:00 Uhr

Freitag, 29. April, 20:00 Uhr

Samstag, 30. April, 19:30 Uhr

Mittwoch, 04. Mai, 20:00 Uhr

Sonntag, 08. Mai, 19:30 Uhr

Mittwoch, 11. Mai, 20:00 Uhr

Donnerstag, 19. Mai, 20:00 Uhr

Donnerstag, 02. Juni, 20:00 Uhr

Dienstag, 14. Juni, 20:00 Uhr

Dienstag, 05. Juli, 20:00 Uhr

Freitag, 15. Juli, 20:00 Uhr

Samstag, 16. Juli, 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑