Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanzabend »Timelessness« - HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN Tanzabend »Timelessness« - HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN Tanzabend...

Tanzabend »Timelessness« - HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN

Premiere Sa, 08.04.2023,19:30, GROSSES HAUS

Im Rahmen von »Timelessness« wird mit »exisTence« von Marc Brew wieder (seit Juni 2020) eine Uraufführung am Hessischen Staatstheater Wiesbaden gefeiert, zusammen mit den Premieren von »Timeless« von Xie Xin und Eyal Dadons »Boléro«.

 

Copyright: de da productions

»exisTence« thematisiert auf rituelle Weise den Umgang des Menschen mit der Natur in Zeiten von wirtschaftlichem Profitdenken und Klimawandel. In einer technisch anmutenden Bühnenumgebung zeigt die Choreografie dabei nacheinander die ambivalenten Kräfte der Elemente Sonne, Wasser und Wind, verkörpert durch verschiedene Bewegungsdynamiken.

Marc Brew, international arbeitender Choreograf, künstlerischer Leiter und Tänzer mit Behinderung, widmet sich neben zahlreichen Engagements bei weltweiten Kompanien seiner choreografischen Tätigkeit mit der Marc Brew Company.
Von 2017 bis Ende 2021 übernahm der Australier überdies die künstlerische Leitung der inklusiven AXIS Dance Company, mit der er weltweit tourte. Eine ganz andere Form der Landschaft entwirft die chinesische Ausnahmechoreografin Xie Xin in ihrem Stück »Timeless«.

Getragen von dem Gedanken, dass sich der Mensch im schöpferischen Akt mit der Natur verbinden, in diese bewusst eintauchen kann, begibt sich das Stück auf eine choreografische Reise, die tief in der chinesischen Philosophie und Malerei verankert ist. Dabei geht es weniger um die äußere Darstellung einer Tanzästhetik als vielmehr um das Zeichnen eines kalligrafischen Körperbildes, bei dem der Mensch zu dem Gemälde wird, das er abzubilden gedenkt. Die Choreografie von »Timeless« ist geprägt von einer weichen, fließenden Form und wird begleitet von einer live eingespielten Auftragskomposition aus Streichinstrumenten und Piano des chinesischen Komponisten Sylvian Wang. Xies Neukreation für das Hessische Staatsballett war in der vergangenen Spielzeit in Darmstadt ein großer Erfolg bei Publikum und Kritik. Die noch junge Choreografin zählt zu den Superstars der asiatischen Tanzszene und ist auf dem besten Wege, zur Weltspitze des Tanzes aufzuschließen.

Des Weiteren wird »Boléro« von Eyal Dadon in »Timelessness« gezeigt. Nach seiner Uraufführung am Staatstheater Darmstadt sechs Wochen zuvor wird der israelische Choreograf Dadon die Aktualität des berühmten Musikstücks von Maurice Ravel auch in Wiesbaden auf moderne Weise hinterfragen.

Musikalische Leitung Holger Reinhardt
Dramaturgie Lucas Herrmann
Hessisches Staatsballett, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

»Timeless«
Choreografie Xin Xie
Bühne Hu Yanjun
Licht Jie Gao
Kostüme Li Kun
Musik Sylvian Wang
Ballettmeisterin Jaione Zabala Martin

»exisTence«
Choreografie Marc Brew
Bühne, Kostüme & Ausstattung Emma Kingsbury
Licht Marc Brew
Musik Angus Macrae
Ballettmeisterin Jaione Zabala Martin

»Boléro«
Choreografie Eyal Dadon
Musik Maurice Ravel
Kostüme Bregje van Balen
Licht James Proudfoot
Ballettmeister Uwe Fischer

Die nächsten Vorstellungen finden statt am 14./ 22. April, 4./ 7./ 15./ 24. Juni & 5. Juli 2023

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑