Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tannöd" von Andrea Maria Schenkel, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg"Tannöd" von Andrea Maria Schenkel, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg"Tannöd" von Andrea...

"Tannöd" von Andrea Maria Schenkel, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg

Premiere Freitag, 23. Oktober, 20 Uhr / Malersaal

 

Weitab vom nächsten Dorf und den nächsten Nachbarn haben sich die Danners auf dem Tannöd-Hof eingerichtet. Eines Tages dringt kein Lebenszeichen mehr von ihnen herüber, nur der Hund kläfft.

Im Heu, im Bett, in der Kammer werden ihre Leichen geborgen: der Bauer, seine Frau, die Tochter mit den beiden Kindern, die neue Magd – ermordet mit einer Spitzhacke. Vom Mörder fehlt jede Spur. Nur der Zuschauer sieht ihn: Ohne seine Identität ausmachen zu können, durchwandert er gemeinsam mit ihm das Stück, beobachtet, wie sich das Verbrechen seinen Weg bahnt, und schaudert vor der Gewöhnlichkeit seines Leben vor und nach seiner Tat. Der Mord fungiert als Katalysator, der ein verschüttetes Geschehen an die Oberfläche holt. Dem Ende der Danners gehen tabuisierte, grausame Taten voraus, die von den Dorfbewohnern zwar nicht akzeptiert, aber geduldet worden sind.

 

Andrea Maria Schenkel griff in ihrem Roman auf einen realen Kriminalfall aus dem Jahr 1922 zurück, verlegte das Geschehen aber in die fünfziger Jahre. Dadurch verstärkte sie die Atmosphäre verdrängter Taten: Die private Tragödie bekommt plötzlich eine politische Dimension.

 

Bühnenfassung von Maya Fanke und Doris Happl

 

Regie: Crescentia Dünßer, Co-Regie und Bühne: Otto Kukla, Kostüme: Annie Lenk, Musik: Harald Blüchel, Dramaturgie: Michael Propfe, Licht: Annette ter Meulen.

 

Es spielen Marco Albrecht, Helene Grass, Tim Grobe, Hedi Kriegeskotte, Marie Leuenberger, Philipp Otto, Lisa Stiegler, Jürgen Uter.

 

Weitere Vorstellungen: 24. und 29. Oktober, 7. November

 

Karten: Telefon 0 40.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online unter www.schauspielhaus.de

24. Oktober 2009

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZU RASANTE AUTOFAHRT - "family affairs" im Studiotheater STUTTGART

Diese absurd komische Tragödie der Kölner Autorin Ingrun Aran hat es in sich. So wird hier die Tochter Anne aufgefordert, ihre Eltern ins Kneipp-Heilbad Bad Münstereiffel zu fahren. Und so starten…

Von: ALEXANDER WALTHER

WEICH UND FEDERND -- Janacek Chamber Orchestra im Kronenzentrum Bietigheim-Bissingen

Der mehrfache ungarische ECHO-Klassik-Preisträger Gabor Boldoczki (Trompete) und das 1964 gegründete Janacek Chamber Orchestra präsentierten Musik am Hofe des Sonnenkönigs Ludwig XIV. - man machte so…

Von: ALEXANDER WALTHER

HYMNE AN DIE FREUNDSCHAFT -- 3. Liedkonzert im Foyer der Staatsoper/STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Es muss was Wunderbares sein" präsentierte Kai Kluge (Tenor) zusammen mit seiner Schwester Melania Ines Kluge (Klavier) Perlen der Unterhaltungsmusik. Dabei wurde vor…

Von: ALEXANDER WALTHER

BEGLÜCKENDE KLANGFÜLLE -- Preisträgerkonzert des 2. Violinwettbewerbs der Guadagnini Stiftung im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

229 Geiger hatten sich zum diesjährigen Guadagnini Wettbewerb angemeldet. 22 Teilnehmer kamen in die engere Wahl. Glückliche Siegerin des von der Stuttgarter Musikhochschule und von der…

Von: ALEXANDER WALTHER

VIRTUOS UND MELODISCH - Quadriga Posaunenquartett im Schloss Bietigheim

Unter dem vielsagenden Motto "bel et bon - schön und gut" stand dieses Konzert als vergnügliche Posaunen-Matinee. Die Posaunisten Carsten Luz, Holger Pfeuffer, Martin Zuckschwerdt und Jan Böhme…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑