Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stuttgarter Ballett präsentiert: Noverre-Gesellschaft, Junge Choreographen 2015Stuttgarter Ballett präsentiert: Noverre-Gesellschaft, Junge Choreographen...Stuttgarter Ballett...

Stuttgarter Ballett präsentiert: Noverre-Gesellschaft, Junge Choreographen 2015

Premiere: Mittwoch 25. März 2015, 19.30 Uhr im Schauspielhaus Stuttgart. -----

Neun Uraufführungen werden bei der „Junge Choreographen 2015“ zu sehen sein. Vier der Nachwuchschoreographen stammen aus den Reihen des Stuttgarter Balletts: Robert Robinson und Roger Cuadrado werden ihr Debüt als Choreographen für die Noverre-Gesellschaft geben. „Alte Hasen“ bei Noverre sind hingegen seine Kollegen Fabio Adorisio und Alexander Mc Gowan, die ebenfalls je eine neue Choreographie beisteuern.

Doch in diesem Jahr darf das Publikum auch auf interessante Gäste gespannt sein: Robbie Bird, Hector Ferrer Fernandez, Guillaume Hulot, Maged Mohamed und Emrecan Tanis werden ebenfalls neue Stücke für die „Junge Choreographen“-Abenden kreieren. Tatkräftige Unterstützung bekommen die Jungen Choreographen von den Tänzern des Stuttgarter Balletts, die in den neun neuen Stücken auf der Bühne stehen werden. Einzig Maged Mohamed, selbst Tänzer beim Bayerischen Staatsballett, bringt Tänzer aus seiner Compagnie mit, die zusammen mit der Ersten Solistin des Stuttgarter Balletts Alicia Amatriain in seinem Stück Paradise tanzen werden.

 

Seit 1961 fördert die Stuttgarter Noverre Gesellschaft die Entwicklung choreographischer Talente mit ihren jährlichen „Junge Choreographen“-Abenden, indem sie deren Kreationen und deren künstlerischen Einfällen einen Rahmen und ein interessiertes Publikum bietet. Choreographen wie

Christian Spuck, Marco Goecke und Demis Volpi haben für die Noverre-Gesellschaft ihre ersten Stücke kreiert. Und so darf das Stuttgarter Publikum auch in diesem Jahr die neuen Choreographien und vielversprechenden Talente mit Spannung erwarten.

 

Zweite Vorstellung: Donnerstag 26. März 2015, 19:30 Uhr im Schauspielhaus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

INTERESSANTE OPERN-NEUPRODUKTIONEN DER STAATSOPER STUTTGART

Zu Beginn der Spielzeit 24/25 feiert die erste Musiktheaterproduktion der Performancekünstlerin, Choreografin und Regisseurin Florentina Holzinger ihre Premiere am 5. Oktober 2024 in Stuttgart.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑