Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: Der Freischütz" von Carl Maria von WeberStaatstheater Wiesbaden: Der Freischütz" von Carl Maria von WeberStaatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: Der Freischütz" von Carl Maria von Weber

Premiere: Samstag, 26. Januar 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Im Freischütz artikuliert sich eine lebendige Vergegenwärtigung von Geschichte und Herkunft im Zeichen einer kulturellen Identitätsfindung.

Dabei wird im christlichen Selbst-bewusstein und in der kollektiven Bindung an die Kirche etwas Archaisches ausgemacht: ein Hang zum Aberglauben, eine Faszination am Dämonischen im unentschiedenen Konflikt von Gut und Böse. Diese Nachtseite der bürgerlichen Ordnung, im Werk effektvoll als „Wolf-schlucht“ ins Bild gebracht, bedeutet ideengeschichtlich nichts Geringeres als die Entde-ckung des Unbewussten. Carl Maria von Weber ist im Freischütz also einer der ersten Psy-chologen des Musiktheaters.

 

Eine Oper voller Jägerromantik, Schützenfestfröhlichkeit, bürgerlicher (Schein)-Idylle, Jung-fernkranz-Unschuld, aber auch über die Gegenseite des taghellen Lebens, denn schließlich betritt mit Samiel, einer höllische Ausgeburt des romantisch-deutschen Schauermärchens, der Teufel selber die Bühne. Mit Hilfe Samiels dämonischem Segen soll Max die Freikugeln gießen, die ihm mit geradezu tödlicher Sicherheit die Erbförsterstochter Agathe als Ehefrau und Siegestrophäe zuspielen sollen. Die Bürgerwelt in kruder Nachkriegszeit steht aber noch unter dämonischem Bann. Noch stehen die Menschen unter dem Schock von Zerstörung, Kampf und Verwüstung, aber auch Hoffnung auf eine glückliche Zukunft, denn schließlich soll es am Ende der Oper eine Hochzeit geben.

 

Regie Dietrich Hilsdorf

Musikalische Leitung Marc Piollet

Bühne Dieter Richter

Kostüme Renate Schmitzer

Chorleitung Christof Hilmer

Dramaturgie Bodo Busse

 

Mit: Martin Homrich (Max), Thomas Jesatko (Kaspar), Christoph Stephinger (Ein Eremit), Zygmunt Apostol (Samiel), Astrid Weber / Sharon Kempton (Agathe), Emma Pearson (Ännchen), Brett Carter (Kilian), Thomas de Vries (Ottokar), Axel Wagner (Kuno)

 

Hessisches Staatsorchester Wiesbaden / Chor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

 

 

Weitere Termine: Mi 30.1., Fr 8.2., Di 12.2., Do 14.2., Fr 22.2., Di 26.2.,

jeweils um 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZULETZT BRENNT DAS HOTEL -- "Hotel Savoy oder ich hol' dir vom Himmel das Blau" als Hybridoperette im Schauspielhaus STUTTGART

Joseph Roth war einer der großen Prosaisten Österreichs, der in seinen Romanen das Bild der erbarmungslosen modernen Welt zeichnete. So auch in "Hotel Savoy", das jetzt das Schauspiel Stuttgart als…

Von: ALEXANDER WALTHER

KOMPAKTE WUCHT -- Neue CDs: Bruckners 7. und 8. Sinfonie mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR (jetzt SWR Symphonieorchester) unter Eliahu Inbal bei Naxos erschienen

Seit ihrer Uraufführung im Jahre 1884 ist die siebte Sinfonie in E-Dur von Anton Bruckner bis heute am häufigsten gespielt worden. Die reiche Melodienherrlichkeit des Werkes kommt auch in der…

Von: ALEXANDER WALTHER

STÜRMISCHER SCHWUNG -- Maximilian Schairer im Konzertsaal der Musikhochschule Stuttgart mit Beethoven, Chopin und Prokofjew

Dies war ein weiteres interessantes Konzert in der verdienstvollen Reihe "Rising Star". Maximilian Schairer, der momentan sein Konzertexamen bei Professor Michael Hauber an der Hochschule für Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑