Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Cottbus: CARMEN von Georges BizetStaatstheater Cottbus: CARMEN von Georges BizetStaatstheater Cottbus:...

Staatstheater Cottbus: CARMEN von Georges Bizet

Premiere am Freitag, 11. Oktober 2013, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Carmen ist eine Frau voller Lebenslust und Freiheitswillen. Außerdem ist sie schön – all das zieht die Männer in Scharen an. Carmen weiß um ihre Wirkung und setzt sie gekonnt ein. Aber sie ist nicht berechnend, schielt nicht auf den eigenen Vorteil.

 

Sie lebt im und für den Augenblick, gibt sich ganz dem hin, was sie gerade fühlt. Dabei ist sie aber auch gesellschaftliche Außenseiterin, entwurzelt, in der Fremde. Als sie sich in den Sergeanten José (Jens Klaus Wilde) verliebt, scheint ihr vorübergehend, als könne sie ein neues Leben anfangen. Auch José entdeckt eine Intensität im Leben, wie er sie vorher nicht kannte. Doch beide müssen einsehen, dass ihre Hoffnungen nur Illusion sind. Als der Torero Escamillo (James Roser) auf den Plan tritt, kommt es zur Katastrophe.

 

Bizet zeichnete in „Carmen“ darüber hinaus ein genaues Bild des Milieus, dem Carmen angehört. Bizet wollte das Leben so auf die Bühne bringen, wie es ist – mit all seinen Verlockungen und all seinen Härten.

 

„Carmen“ ist eine der meistgespielten Opern auf den Bühnen der Welt. Manche sagen, die meistgespielte überhaupt. Das liegt sicher vor allem an der Hauptfigur Carmen. Am Staatstheater Cottbus interpretiert Marlene Lichtenberg die Titelrolle. Regie führt Matthias Oldag, der auch für das Bühnenbild verantwortlich zeichnet. Oldag ist dem Cottbuser Publikum durch seine Inszenierung des „Rosenkavalier“ (2004) bekannt.

 

Musikalische Leitung Marc Niemann

Regie & Bühne Matthias Oldag

Kostüme Barbara Blaschke

Choreinstudierung Christian Möbius

Dramaturgie Bernhard Lenort

Regieassistenz &

Choreographische Mitarbeit AnnaLisa Canton

Musikalische Assistenz Frank Bernard, André Cipowicz, Christian Georgi, Bo-Kyoung Kim

 

Carmen Marlene Lichtenberg

Don José Jens Klaus Wilde

Remendado Hardy Brachmann

Dancaïro Heiko Walter

Moralés Niccolo Paudler

Zuniga Ingo Witzke

Escamillo James Roser

Frasquita Debra Stanley

Mercédès Carola Fischer

Micaëla Gesine Forberger, Cornelia Zink

Lilas Pastia Jörn E. Werner

 

Soldaten, junge Männer, Zigarettenarbeiterinnen, Polizisten,

Stierkämpfer etc. Damen und Herren des Opern- und Extrachores

Gassenjungen Mitglieder des Kinder- und Jugendchores

 

Es spielt das Philharmonische Orchester.

 

Die nächsten Vorstellungen:

13. Oktober, 19.00 Uhr; 6. November und 5. Dezember, jeweils 19.30 Uhr;

 

Ticket-Telefon: 0355/ 7824 24 24

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE INS UNGEWISSE -- "Amerika" von Franz Kafka im Schauspielhaus Stuttgart

"Du bist noch ein Kind, Roßmann" - so lautet die Feststellung in Franz Kafkas unvollendet gebliebenem Roman "Amerika", der auch den Titel "Der Verschollene" trägt. Es ist der einzig heitere,…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Dmitri Schostakowitsch zog seine vierte Sinfonie nach der Hauptprobe in der Leningrader Philharmonie zurück. Er war damals Anfeindungen als "Formalist" ausgesetzt, die vor allem von Stalin ausgingen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑