Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGARTSPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus...SPHÄRENHAFTES...

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

am 14.6.2024

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin Yeonju Kim wurde "Depth" (2024) für Orgel als Uraufführung vorgestellt. Hyelin Lee interpretierte dieses Werk an der Orgel mit großer Konzentration und Einfühlungsvermögen. Hier wird die Bewegung eines Ozeans in ihrer ganzen Tiefe und Spiritualität beschrieben. Die Erzählung "Waterside" über ein Kind soll hier fortgesetzt werden. Die Gier des Kindes führt es an sein gewünschtes Ziel. Doch das Wasser erweist sich als zu tief für das Kind. Schließlich erscheint ein Wal, dem das schwimmende Kind in geheimnisvoller Weise folgt. Die dynamischen Steigerungen wurden bei dieser subtilen Interpretation ausdrucksvoll herausgearbeitet.

 

Copyright: Hans-Dieter Teschner, MHS Konzertsaal

Anschließend war "Di:a-log" (2024) von Zoey Jaeyeon Jo als Uraufführung zu hören. Dieses interessante Streichquartett besteht aus Beethovens Großer Fuge und den musikalischen Materialien der Komponistin. Klänge und visuelle Arbeiten kontrastieren  mit der Großen Fuge. Intervallspannungen führen immer wieder zu elektrisierenden akustischen Höhepunkten. Alina Kikhno (Violine 1), Junyoung Yang (Violine 2), Hohoe Kaya (Viola) und Sebastian Triebener (Violoncello) ließen zusammen mit Piet Johan Meyer und Igor Stepanov (Elektronik & Klangregie) den Klangzauber von Beethovens Großer Fuge mit allen Verfremdungen  erstrahlen. Zudem wurden einzelne Sequenzen noch in Video-Aufnahmen zugeschaltet. Vier Stimmen wurden dabei zu Trägern und Vermittlern des konzentrierten und linear angelegten Tonsatzes, dessen Intensität ständig zunahm. Die ununterbrochene Reihe von Einzelfugen variierte die Komponistin Zoey Jaeyeon Jo nochmals klanglich differenziert, gezackt-punktierte Kontrapunkte splitterten sich hier gleichsam auf. Sechzehntel-Figurationen sowie Terzen- und  Sextenparallelen blieben immer wieder versteckt hörbar. Teilabspaltungen, Umkehrungen und Modulationen prägten dabei die thematisch und motivisch kühne Arbeit.

Eine weitere Uraufführung war dann "Quahr" als Concertino für Setar und großes Ensemble des iranischen Komponisten Vahid Hosseini. Das fulminante echtzeit Ensemble des Studios für Neue Musik der Musikhochschule musizierte hier unter der umsichtigen Leitung von Delia Ramos Rodriguez. Insbesondere Harfe und Orgel bildeten dabei ein irisierendes Grundgerüst, dessen gewaltige dynamische Steigerungen im Gedächtnis blieben.

"Reunion" von Tyler Cunningham war eine Performance, die der Künstler selbst präsentierte. Der in Stuttgart lebende Performer, Forscher und Perkussionist machte deutlich, dass er als Kind davon träumte, Pauker zu werden. Die Bewegungen dieses Instruments wurden immer wieder imitiert, Cunningham erinnerte sich an die Gesten der ersten Paukenauszüge, erwähnte auch Komponisten wie Samuel Barber.

Höhepunkt dieses ersten Konzerts im Rahmen des Werkstattfestivals war sicherlich die überzeugende Interpretation von "Guai Ai Gelidi Mostri" (1983/1988) von Luigi Nono mit dem echtzeitEnsemble des Studios für Neue Musik unter der konzentrierten Leitung von Christof M Löser, wo der bewegliche und nicht statische Klang neben Mikrointervallen im Mittelpunkt stand. Verschiedene Transpositionen des Klangspektrums werden dabei von Texten von Gottfried Benn, Lucrez, Carlo Mittelstaedter, Friedrich Nietzsche, Ovid, Ezra Pound, Rainer Maria Rilke und Franz Rosenzweig begleitet. Die Gesangsstimmen von Thalia Hellfritsch (Alt 1) und Hanna Schäfer (Alt 2) bildeten hierbei ein geradezu sphärenhaft-überirdisches Klangspektrum, das von scharfen Intervallen der Piccolotrompete abgegrenzt wurde. Gregorianischer und synagogaler Gesang wandelten sich gleichsam ab. Auch hier herrschte das Formkonzept des Fragmentarischen sehr deutlich vor. Über allem erschien fast geisterhaft die Silhouette Venedigs. Aus dem Lautsprecher war das Echo verstummter Stimmen zu vernehmen: "Wehe den kalten Ungeheuern..." Stringente musikalische Gesten wurden vom Dirigenten Christof M Löser nuancenreich unterstrichen. "Bravo"-Rufe im Konzertsaal.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

INTERESSANTE OPERN-NEUPRODUKTIONEN DER STAATSOPER STUTTGART

Zu Beginn der Spielzeit 24/25 feiert die erste Musiktheaterproduktion der Performancekünstlerin, Choreografin und Regisseurin Florentina Holzinger ihre Premiere am 5. Oktober 2024 in Stuttgart.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GEISTERERSCHEINUNGEN UND KEUSCHHEITSIDEOLOGIEN -- Vincenzo Bellinis "La Sonnambula" in der Staatsoper/STUTTGART

Nach einem Gastspiel an der Deutschen Oper Berlin ist diese Produktion wieder auf die Bühne der Staatsoper Stuttgart zurückgekehrt. In der die heutige Zeit durchaus einbeziehenden Inszenierung von…

Von: ALEXANDER WALTHER

TEMPERAMENTVOLL MIT SLAWISCHEN KLÄNGEN - Eröffnungskonzert des Rheingau Musikfestivals im Kloster Eberbach

Ein rein tschechisches Programm präsentierte das hr-Sinfonieorchester unter der inspirierenden Leitung von Alain Altinoglu im Kloster Eberbach. Auch das seltener zu hörende Violinkonzert in a-Moll op.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑