Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Chemnitz eröffnet neue Saison mit 3 PremierenSchauspiel Chemnitz eröffnet neue Saison mit 3 PremierenSchauspiel Chemnitz...

Schauspiel Chemnitz eröffnet neue Saison mit 3 Premieren

Unter dem Motto „Glaube Liebe Hoffnung“ eröffnet das Schauspiel Chemnitz am 2. und 3. Oktober 2009 mit drei Premieren die diesjährige Spielzeit.

 

Am Freitag, 2. Oktober, ist um 20.00 Uhr auf der Kleinen Bühne im Schauspielhaus die Deutschsprachige Erstaufführung des Stücks „Ladybird“ von Wassilij Sigarew zu sehen.

 

Ein Wohnblock zwischen der Stadt und dem Friedhof, „Die Lebenden und die Toten“ genannt. Die letzten Bewohner: fünf junge Menschen und zwei Alte. Sie leben vom Verkauf von Emaille-Platten alter Gräber, doch der Friedhof gibt nicht mehr viel her. Ein Aufbruch aus den alten Verhältnissen wird unausweichlich und der unbedingte Glaube an die eigene Kraft auf eine harte Probe gestellt.

 

Regie führt Klaus Gehre, für die Ausstattung ist Thomas Weinhold verantwortlich.

 

Am Samstag, 3. Oktober, erlebt 17.00 Uhr ebenfalls auf der Kleinen Bühne im Schauspielhaus das Stück von Oliver Kluck „Zum Parteitag Bananen“ seine Uraufführung.

 

Die Zeitenwende eröffnete neue Wege: alles schien möglich, die Freiheit zum Greifen nahe. Doch was ist daraus geworden, zwanzig Jahre später? An welcher Kreuzung ging sie verloren, die so lang ersehnte Freiheit? Und warum sind an diesem Verlust immer die anderen schuld? Wider den Stillstand, wider das Einrichten im Jammer und wider den Fatalismus!

 

Eine Inszenierung von Max Claessen in der Ausstattung von Oliver Helf.

 

Der Autor Oliver Kluck gewann im Mai 2009 den Förderpreis für neue Dramatik des Berliner Theatertreffens für das Stück “Das Prinzip Meese”.

 

Im Anschluss an diese Uraufführung kommt um 19.30 Uhr auf der Großen Bühne im Schauspielhaus Johann Wolfgang Goethe mit „Urfaust“ zu Wort.

 

Faust – der Einsame. Margarethe - das junge Mädchen, das durch die Beziehung zu Faust ins Unglück stürzt. Und Mephisto - der Teufel, der die Verbindung zwischen beiden vorantreibt. Dieser Stoff beschäftigte Goethe Jahrzehnte seines Lebens. Die erste Fassung des berühmten Dramas, der „Urfaust“, konzentriert sich auf die Beziehungen der Hauptfiguren: Ein atemraubender Höllentrip in die Seelen Fausts und Margarethes – kalt katalysiert durch Mephisto.

 

Schauspieldirektor Enrico Lübbe inszeniert diesen Klassiker in der Ausstattung von Michaela Barth. In den Hauptrollen sind Michael Pempelforth als Faust, Dirk Lange als Mephisto und Caroline Junghanns als Margarete zu erleben.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑