Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
#Romaday im Maxim Gorki Theater Berlin #Romaday im Maxim Gorki Theater Berlin #Romaday im Maxim Gorki...

#Romaday im Maxim Gorki Theater Berlin

7. – 9. April 2016, Studio Я. -----

kuratiert von Hamze Bytyci. 45 Jahre nach dem ersten Welt-Roma-Kongress (1971) und zum Internationalen Tag der Roma am 8. April stellen Künstler*Innen und Denker*Innen Fragen nach nationalitätsloser Identität heute und erinnern an den Beginn einer weltweiten Emanzipationsbewegung. Mit Diskussion, Theater, Konzert und Party.

 

7. 4. 20.30 Uhr: Everyday is Romaday (Eintritt frei):

Mit Markus End, Gilda Horvath, Rudko Kawczynski, Soraya Post

Moderiert von Deniz Utlu

 

Während 2015 in Bayern Sammellager für sogenannte Balkan-Flüchtlinge errichtet wurden, erklärte das neue Asylgesetz Albanien, Montenegro und den Kosovo zu sicheren Herkunftsstaaten. Wie hat sich die Situation der Roma seit 1971 verändert, welche Strategien des politischen Kampfes haben funktioniert und welchen Wert hat die Kategorisierung »Sinti und Roma« im Diskurs heute?

 

8. 4. 20.30 Uhr: The Journey / Drom Eine künstlerische Work-In-Progress-Präsentation zur Balkanroute (Auf Englisch)

Mit: Hamze Bytyci, Kristof Horvath, Nebojša Marković, Slaviša Marković, Ognjen Petković, Brina Stinehelfer und M & M

 

Für Manche ist sie Routine, für Andere die große Hoffnung und wieder Andere verbinden sie mit dem Gefühl des Scheiterns. Die Strecke von der nordserbischen Stadt Novi Sad über Budapest bis nach Berlin – die sogenannte »Balkan-Route« – ist seit Jahren für viele Roma der einzige Weg nach Deutschland. Diesen Weg legte ein künstlerisches Team aus Serbien, Ungarn und Deutschland zurück, um die Geschichten von asylsuchenden Roma zu recherchieren: Vor welchen Umständen flüchten sie, mit welchen Schwierigkeiten kämpfen sie, welche Träume haben sie?

Die szenische Einrichtung findet auf Englisch statt.

 

9.4. 20.30 Uhr: Django Lassi

Konzert & Party unter der Schirmherrschaft des Zentralrats der Asozialen in Deutschland

 

Auch wenn Django Lassis musikalische Grenzüberschreitungen von so manchem Traditionalisten für Teufelszeug gehalten werden: Wer eines ihrer Konzerte besucht hat, weiß die Experimentierfreude und Spontanität der Musiker zu schätzen. Django Lassi fordern die Gypsy-Tradition heraus, denken sie weiter – und dichten neue, spannende Anekdoten hinzu.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑