Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Roger Vitrac, VICTOR ODER DIE KINDER AN DER MACHT, Berliner EnsembleRoger Vitrac, VICTOR ODER DIE KINDER AN DER MACHT, Berliner EnsembleRoger Vitrac, VICTOR...

Roger Vitrac, VICTOR ODER DIE KINDER AN DER MACHT, Berliner Ensemble

Premiere: Mittwoch, 10. Februar 2016, 19.30Uhr, Probebühne. -----

Mit VICTOR oder DIE KINDER AN DER MACHT schrieb Roger Vitrac eine bösartige, surrealistische Komödie,die bis heute zu den bedeutendsten Stücken des absurden Theaters gehört. In weniger als zwei Wochen schrieb er, mit Reminiszenz an seine eigene Kindheit, dieses 1928 von Antonin Artaud in Paris uraufgeführte Meisterwerk.

Am 12. September feiert Victor seinen neunten Geburtstag, doch ihm ist ganz und gar nicht nach Kindergeburtstag zumute, stattdessen gibt er – wie Hamlet – den Agent Provocateur. Mit kindlicher Tücke, schockierender Boshaftigkeit und theatralischer Illusion reißt Victor die scheinheilige Fassade seiner Eltern ein. „Dieses Drama richtet sich gegen die bürgerliche Familie, und zwar mit folgenden Anklagepunkten: Ehebruch, Inzest, Skatologie, Zorn, surrealistische Poesie, Vaterlandsliebe, Wahnsinn, Schande und Tod. Eine stinkende und revanchistische Welt, die ihre Niederlage noch nicht verdaut hat“, so Roger Vitrac über sein Stück.

 

Nicolas Charaux ist die Regieentdeckung dieser Spielzeit. Seine Abschlussinszenierung am Max- Reinhardt-Seminar in Wien, DIE AFFÄRE RUE DE LOURCINE von Eugène Labiche, lief erfolgreich beim Körber Studio Junge Regie in Hamburg. Für die Inszenierung DER ABSCHIED von Walter Kappacher gewann er 2014 den Young Directors Award bei den Salzburger Festspielen. Der 1982 in Frankreich geborene Regisseur machte zunächst eine Zirkusausbildung in Montpellier. Anschließend studierte er Schauspiel am Conservatoire de Tours und schloss dann 2014 sein Regiestudium am Max-Reinhardt-Seminar in Wien ab. Nach der Premiere von VICTOR oder DIE KINDER AN DER MACHT wird er in dieser Spielzeit auch am Volkstheater München und im Kasino am Schwarzenbergplatz, einer Spielstätte des Wiener Burgtheaters, inszenieren. Seit 2012 arbeitet er eng mit der Bühnen- und Kostümbildnerin Pia Greven zusammen.

 

Deutsch von Hella Krolewski

 

Mit: Claudia Burckhardt, Nadine Kiesewalter, Swetlana Schönfeld, Karla Sengteller,

Anna von Haebler; Raphael Dwinger, Roman Kaminski, Norbert Stöß, Jörg Thieme

 

Regie: Nicolas Charaux

Bühne und Kostüme: Pia Greven

Musik: Martin Klingeberg

Dramaturgie: Steffen Sünkel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgart in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑