Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Rimini Protokoll präsentiert DIES IST KEINE BOTSCHAFT (MADE IN TAIWAN) als Wienpremiere am Volkstheater Wien Rimini Protokoll präsentiert DIES IST KEINE BOTSCHAFT (MADE IN TAIWAN) als... Rimini Protokoll...

Rimini Protokoll präsentiert DIES IST KEINE BOTSCHAFT (MADE IN TAIWAN) als Wienpremiere am Volkstheater Wien

Am 2. und 3. März 2024 jeweils 19:30 Uhr im Volkstheater

Wie kann es sein, dass Taiwan zu den zwanzig größten Wirtschaftszonen und zu den lebendigsten Demokratien Asiens zählt, aber seine Regierung offiziell nicht nach Europa reisen darf? Was bedeutet diplomatische Anerkennung für eine Insel, die droht zwischen geopolitischen Machtblöcken in Ost und West zerrieben zu werden? Wann kann die subjektive Repräsentationsmaschine Theater zu einer Bühne der Weltpolitik werden?

 

Copyright: Claudia Ndebele

Im Theater sind wir es gewohnt, so zu tun, also ob. So stellt sich Stefan Kaegi von Rimini Protokoll in „Dies ist keine Botschaft (Made in Taiwan)“ die Fragen: Wie könnte eine Vertretung Taiwans auf der Bühne funktionieren? Welche Fahne, welche Hymne und welches Ritual passen in unsere Zeit?
Gemeinsam mit taiwanesischen Künstler*innen hat Kaegi im Rahmen einer siebenwöchigen Recherche-Residenz im Nationaltheater Taipeh Diplomatinnen, Geologen, Techniker aus der Halbleiterindustrie, Politikerinnen und Geschäftsleute befragt. In „Dies ist keine Botschaft“ stehen nun drei taiwanesische „Diplomat*innen“ auf der Bühne, die unterschiedlicher nicht sein könnten:

David Chienkuo Wu hat seinem Land 37 Jahre lang in unterschiedlichsten diplomatischen Vertretungen gedient – von Südafrika (als noch Apartheid galt) über Vietnam (als taiwanesische Unternehmer*innen das Land als Investitionsstandort entdeckten) bis Belize, wo er ausnahmsweise die Nationalfahne hissen durfte, weil das kleine Land zu dem Dutzend Kleinstaaten gehört, die Taiwan offiziell anerkennen.

Chiayo Kuo dagegen hat nie für das Auswärtige Amt Taiwans gearbeitet. Sie steht mit ihrer Taiwan Digital Diplomacy Association (mit der sie durch Bilder und Online-Posts die Menschen direkter auf informellem Weg erreichen kann) für die Softpower der NGOs, eine kreative Antwort auf die historisch gewachsene institutionelle Diplomatie.

Debby Szu-Ya Wang vermeidet es, öffentlich über Politik zu sprechen, um ihre Familie und deren Unternehmen zu schützen – sie steht mit ihrer Biografie für eine andere Form von internationalem Netzwerk. Die Musikerin hat ihr halbes Leben in westlichen Ländern verbracht, während das Unternehmen ihrer Eltern mit dem Export von Bubble-Tea-Zutaten einen Weltmarkt erschlossen hat.

Gemeinsam simulieren die drei Expert*innen mit vielen Bildern und Musik auf der Bühne die Eröffnung einer in der realen Welt unmöglichen Botschaft – geschützt durch die Freiheit der Kunst. So entsteht die mobile Stichprobe eines Landes, ein transformierbares Architekturmodell, das die drei Expert*innen als Miniaturfilmkulisse für ihre eigene und die Biografie ihres Landes nutzen. Das Publikum wird dabei zum Gast und Mitwirkenden in einer heiklen politischen Mission, in deren Zentrum nicht zuletzt das Verhältnis von Österreich und China steht.

Am 24. Jänner fand die Uraufführung von „Dies ist keine Botschaft (Made in Taiwan)“ von Stefan Kaegi / Rimini Protokoll in Berlin bei den Berliner Festspielen statt. Am 2. und 3. März ist die Inszenierung nun als Wien-Premiere im Volkstheater zu sehen. Weitere Stationen sind Basel, Lausanne und Taipeh.

DIES IST KEINE BOTSCHAFT
Made in Taiwan
Uraufführung
von Rimini Protokoll
Konzept und Regie Stefan Kaegi
mit Chiayo Kuo, Debby Szu-Ya Wang, David Wu

in englischer, deutscher und chinesischer Sprache mit englischen und deutschen Übertiteln

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑