Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Radikal jung – Das Festival junger Regisseure Vom 5. April – 13. April 2014 am Münchner VolkstheaterRadikal jung – Das Festival junger Regisseure Vom 5. April – 13. April 2014...Radikal jung – Das...

Radikal jung – Das Festival junger Regisseure Vom 5. April – 13. April 2014 am Münchner Volkstheater

Das Regietheaterfestival zeigt ein vielfältiges Spektrum an Ästhetiken und Themen junger Theatermacher – seit 2011 aus dem gesamten europäischen Raum und seit 2013 erstmals darüber hinaus. Radikal jung 2014 präsentiert vom 5. bis 13. April 2014 zwölf bezeichnende Inszenierungen junger Regisseure am Münchner Volkstheater.

 

Die Jury, bestehend aus dem Festivalleiter Kilian Engels, dem Theaterkritiker Prof. C. Bernd Sucher und der Schauspielerin Annette Paulmann, hat aus über 40 gesichteten Arbeiten die herausragendsten ausgewählt. Die eingeladenen Stücke, darunter sieben Uraufführungen, kommen aus Berlin, Chisnau, Frankfurt, Istanbul, Jerusalem, Lille, Mannheim, Tel Aviv, München, Wien und Zürich. Zehn der zwölf Regisseure sind zum ersten Mal beim Festival mit ihren Produktionen zu sehen. Seit 2011 erweitern Produktionen aus ganz Europa, und seit 2 Jahren auch außereuropäische Produktionen das Festival.

 

Eröffnet wird das Festival dieses Jahr schon am Vormittag mit einem Gastspiel aus Israel. Anat Eisenberg und Mirko Winkel performen mit den Zuschauern Life & Strive. Die Arbeit The Lottery von Saar Szekely und Keren Sheffi ist ebenfalls aus Israel. Eyal Weiser ist zum zweiten Mal Gast des Festivals und zeigt die freie Inszenierung This is the land - the zionist creation rejects´salon. Das Maxim Gorki Theater Berlin gastiert mit Schwimmen lernen, eine Inszenierung von Hakan Savas Mican. Das Schauspielhaus Zürich kommt mit Die Radiofamilie von Ingeborg Bachmann in einer Inszenierung von Mélanie Huber. Aus Moldawien ist Jessica Glause eingeladen, sie zeigt Dear Moldova, can we kiss just a little bit? Die Inszenierung entstand in Chisinău am Teatru Spălătorie Chisinău.

 

Aus Berlin ist Michael Ronen vom Ballhaus Naunynstrasse mit Ich rufe meine Brüder zu Gast. Das Kollektiv Unkoordinierte Bewegung kommt aus Wien und zeigt Austrian Psycho – Double - Scripted - Reality aus dem Wienerwald der Hochkultur. Die französische Erstaufführung von Houellebecqs Elementarteilchen wird vorgestellt von Julien Gosselin mit der Compagnie: Si vous pouviez lécher mon coeur. Das Nationaltheater Mannheim präsentiert Marianna Salzmanns Hurenkinder Schusterjungen, inszeniert von Tarik Goetzke.

 

Der Beitrag des Münchner Volkstheaters ist Der große Gatsby nach Fitzgerald in der Regie von Abdullah Karaca. Das Festival schließt mit der Inszenierung 2. Sinfonie Rausch, verfasst und inszeniert von Ersan Mondtag. Eine Produktion des Schauspiel Frankfurt.

 

Ziel des Festivals ist es, die neue Generation der Theatermacher zu fördern, ihre thematischen und ästhetischen Vorlieben aufzuzeigen und sowohl einem Fachpublikum als auch einer breiten Öffentlichkeit Perspektiven einer möglichen Theaterlandschaft von morgen aufzuzeigen. Zum zehnten Mal hat München die Gelegenheit, renommierte, überregionale und internationale Inszenierungen innerhalb einer Woche zu sehen und sich mit den Regisseuren bei Publikumsgesprächen auszutauschen und Fragen zu stellen. Die Auslastung des Festivals 2013 lag bei 97,2% und wurde von 5.689

Zuschauern besucht.

 

Der Intendant des Münchner Volkstheaters Christian Stückl und der Festivalleiter Kilian Engels freuen sich, die neue Generation der Theatermacher aus Europa in München vorzustellen und so an die Tradition der vorangegangenen Theaterfestivals anzuknüpfen.

 

Liste der Eingeladenen:

 

Eyal Weiser mit This is the land - the zionist creation rejects´salon (UA) von Eyal Weiser

 

Anat Eisenberg und Mirko Winkel mit Life & Strive (UA)von Anat Eisenberg und Mirko Winkel

 

Saar Székely und Keren Sheffi mit The Lottery (UA)von Saar Szekely und Keren Sheffi

 

Hakan Savaş Mican mit Schwimmen lernen von Marianna Salzmann, Maxim Gorki Theater Berlin

 

Mélanie Huber mit Die Radiofamilie von Ingeborg Bachmann, Schauspielhaus Zürich

 

Jessica Glause mit Dear Moldova, can we kiss just a little bit? (UA) von Nicoleta Esinecu, Teatru Spalatone Chisinau

 

Michael Ronen mit Ich rufe meine Brüder von Jonas Hassen Khemiri Koproduktion des Ballhaus Naunynstrasse und des Landestheaters Niederösterreich in Zusammenarbeit mit dem Maxim Gorki Theater

 

Unkoordinierte Bewegung mit Austrian Psycho Double – Scripted - Reality aus dem Wienerwald der Hochkultur (UA)

Eine Performance von Unkoordinierte Bewegung

 

Abdullah Kenan Karaca mit Der große Gatsby nach dem Roman von F. Scott Fitzgerald, Münchner Volkstheater

 

Julien Gosselin mit Les Particules elémentaires nach Michel Houellebecq Eine Produktion der Compagnie Si vous pouviez lécher mon cœur

 

Tarik Goetzke mit Hurenkinder Schusterjungen (UA)von Marianna Salzmann Eine Koproduktion des Nationaltheaters Mannheim und der hessischen Theaterakademie

 

Ersan Mondtag mit 2. Sinfonie Rausch (UA) von Ersan Mondtag, Schauspiel Frankfurt

 

Rahmenprogramm

Die Publikumsgespräche führt der Kulturjournalist Sven Ricklefs im Anschluss an bestimmte Vorstellungen mit dem jeweiligen Regisseur und einem Kurator. Die Nachwuchsband „Adulescens“ spielt zur Beginn der Party am 12. April. Die Masterclass für Regiestudenten, begleitet von Jens Hillje, findet auch dieses Jahr statt.

 

Der Freundeskreis des Münchner Volkstheaters e.V. stiftet den alljährlichen Publikumspreis.

 

Die LH München finanziert das Festival Radikal jung.

Medienkooperation mit Bayern 2

 

Kartenvorverkauf

Der VVK beginnt am 21. Februar 2014

Weitere Informationen unter: www.muenchner-volkstheater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 24 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑