Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Pjotr I. Tschaikowskys "Schwanensee" - Theater Plauen-ZwickauPjotr I. Tschaikowskys "Schwanensee" - Theater Plauen-ZwickauPjotr I. Tschaikowskys...

Pjotr I. Tschaikowskys "Schwanensee" - Theater Plauen-Zwickau

Premiere 3. Februar 2023, 19:30 Uhr, im Zwickauer Gewandhaus

Tschaikowskys erstes Ballett ist wohl das bekannteste Werk der Ballettgeschichte. Der Titel ist zum Synonym für das Ballett an sich geworden. Seit der nicht besonders erfolgreichen Uraufführung 1877 ist die Handlung immer wieder umgeschrieben worden. Bis in die Gegenwart befragen Generationen von Choreograf:innen den Stoff neu und übersetzen die Musik Tschaikowskys in zeitgenössische Bewegungssprache.

 

Copyright: André Leischner

Sergei Vanaev rückt in seinem „Schwanensee“ die Figur des Prinzen in den Mittelpunkt. Die Dualität von Mensch und Schwan, Schwarz und Weiß verlegt er von außen nach innen. Denn der Prinz ist mit einem Makel behaftet, den er glaubt vor der Welt verstecken zu müssen. Dieser Konflikt und die Rivalität mit seinem Bruder treiben ihn hinaus in die Natur – an einen See. Dort trifft er auf andere Wesen, die ihn so akzeptieren wie er ist. Vanaev zeigt in hochdynamischen Bildern die Spannung zwischen Welt und Gegenwelt. Sein „Schwanensee“ wird so zu einem Ballett über die Komplexität der menschlichen Existenz und die Sehnsucht nach Akzeptanz.

Musikalische Leitung  GMD Leo Siberski
Choreografie Sergei Vanaev
Bühne  Johannes Bluth
Kostüme  Darko Petrovic
Dramaturgie  Christina Schmidt  
Trainingsleiterin, Assistentin
des Ballettdirektors  Wen-Hua Chang
Ballettrepetitor  Masayuki Carvalho
Es spielen die Clara-Schumann-Philharmoniker Plauen-Zwickau


Mit  Martina Balzamo, Rita di Bin, Yael Fischer, Miyu Fukagawa, Eonju Im, Sofia Iseppato, Lia Lütolf, Kristina Zaidner, Davide Gentilini, Luca di Giorgio, Minsu Kim, Marco Palamone, Lucien Zumofen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑