Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle StuttgartPACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem...PACKEND UND...

PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

am 18.5.2024

Dmitri Schostakowitsch zog seine vierte Sinfonie nach der Hauptprobe in der Leningrader Philharmonie zurück. Er war damals Anfeindungen als "Formalist" ausgesetzt, die vor allem von Stalin ausgingen. Im Janur 1936 begann die Hetzkampagne gegen Schostakowitsch, den Startschuss gab der "Prawda"-Artikel "Chaos statt Musik". Erst 1961, acht Jahre nach Stalins Tod, konnte dieses Werk schließlich in Moskau erklingen. Unter der elektrisierenden Leitung von Rasmus Baumann bot das Hochschulsinfonieorchester der Stuttgarter Musikhochschule in der Liederhalle eine hervorragende Leistung.

 

Copyright: Portrait Dmitri Schostakowitsch

Die vierte Sinfonie in c-Moll op. 43  kann als die fortschrittlichste Sinfonie Schostakowitschs bezeichnet werden. Der von Mahler beeinflusste russische Expressionismus trat hier deutlich hervor. Harmonische Kühnheiten und rhythmische Raffinessen arbeiteten die mit großer Leidenschaft musizierenden jungen Musiker sehr gut heraus. Der letzte Satz dieser Sinfonie wurde unter dem Eindruck größter Bedrohung vollendet. Düstere Tragik vermischt sich dabei mit traumhaften Sequenzen aus Revue- und Stummfilmmusik, was bei der konzentrierten Wiedergabe ausgezeichnet zur Geltung kam. Man hört hier auch ein Zitat aus der Revue "Der bedingt Ermordete" aus dem Jahre 1931.

Außerdem erklingt ein Fragment aus seiner unvollendeten Oper über eine revolutionäre Bewegung aus dem 19. Jahrhundert ("Der Wille des Volkes"). Der Trauermarsch aus dem Finale erinnerte in dieser bewegenden Interpretation auch an Schostakowitschs Oper "Lady Macbeth". Das Spiel des Hochschulorchesters war an diesem Abend von intensiv-dramatischem Leben erfüllt, das sich immer mehr zuspitzte. Die kühne Thematik stach immer wieder in imponierender Weise hervor, so ließ die Spannung keinen Augenblick nach. Klangliche Ballungen und ungeheure Steigerungen folgten. Die in weiten Intervallen geführte Melodik, die herbe und scharfe Harmonik sowie abrupte Modulationen wurden dabei minuziös und präzis herausgearbeitet. Bombastische Passagen behaupteten sich neben fast satirisch-überspitzten Sequenzen und kunstvollen figurativen Einschüben. Dynamische Kontraste gingen unter die Haut, fesselten die Zuhörer. Auch Tremolo- und Pizzicato-Passagen wurden feinnervig ausgekostet.  

Die Leuchtkraft der orchestralen Farben war dabei bemerkenswert. Und auch die an Gustav Mahler gemahnende Al-fresco-Technik wurde unter der inspirierenden Leitung von Rasmus Baumann sehr plastisch herausgearbeitet. Die überlegene Beherrschung der Form und des polyfonen Satzes erinnerte bei dieser Wiedergabe zudem an Strawinsky und Prokofieff. Seine technische Sicherheit lernte Schostakowitsch in der Rimskij-Korssakoff-Schule des Petersburger Konservatoriums. Manchmal herrscht sogar ein konservativer  Zug in der Harmonik vor, was das Hochschulsinfonieorchester bei einigen Details unterstrich.

Am Ende gab es Begeisterung und großen Jubel für eine überaus packende Interpretation im Beethovensaal. Hochschulrektor Axel Köhler sprach ein Grußwort. Seit dem Wintersemester 2018/19 leitet Baumann als Professor das Hochschulorchester und die Dirigierklasse der Musikhochschule in Stuttgart.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑