Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Frankfurt: LUCI MIE TRADITRICI (DIE TÖDLICHE BLUME) von Salvatore Sciarrino IOper Frankfurt: LUCI MIE TRADITRICI (DIE TÖDLICHE BLUME) von Salvatore...Oper Frankfurt: LUCI MIE...

Oper Frankfurt: LUCI MIE TRADITRICI (DIE TÖDLICHE BLUME) von Salvatore Sciarrino I

Premiere 14. Mai 2011, um 19.30 Uhr im Bockenheimer Depot.----

Der zeitgenössische italienische Komponist Salvatore Sciarrino (* 1947) begann als Autodidakt. Mittlerweile gilt er als einer der profiliertesten und meistgespielten Tonschöpfer unserer Zeit.

 

 

Auch in Frankfurt ist Sciarrino, dem während der Salzburger Festspiele 2008 unter dem Motto „Kontinent Sciarrino“ ein ganzer Werkzyklus gewidmet war, kein Unbekannter: Nachdem 2002/03 sein Macbeth als Produktion der Oper Frankfurt im Großen Haus des Schauspiels aufgeführt wurde, folgt nun seine „Renaissance der Musiktragödie“ Luci mie traditrici (Die tödliche Blume) im Bockenheimer Depot.

 

Das vom Komponisten selbst verfasste Libretto basiert auf dem Drama Il tradimento per l’onore aus dem 17. Jahrhundert, dem eine Elegie des Renaissance-Komponisten Claude Le Jeune vorangestellt ist. 1998 fand die äußerst erfolgreiche Uraufführung der Oper bei den Schwetzinger Festspielen statt.

 

Die Handlung erinnert an einen historischen Fall: 1590 hatte Carlo Gesualdo, Fürst von Venosa und als Komponist ein Wegbereiter der Oper, seine Gattin und deren Liebhaber inflagranti ertappt und ermordet. Sciarrino destillierte daraus einen dichten Text über die Grundkonflikte Liebender: der Wunsch nach ewiger Liebe, der mit spontaner Leidenschaft kollidiert; Sehnsucht, die in Besitzanspruch umschlägt; Selbstquälerei mit unerwidertem Begehren, die Enttäuschung und Rachegelüste fördert. Dazu findet der italienische Komponist einen musikalischen Ausdruck, der sich ausschließlich in den leisen Registern der Instrumente und im Flüsterton der Sänger niederschlägt. Die daraus resultierende Spannung implodiert beim finalen Mord musikalisch im vierfachen Piano.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Erik Nielsen;

Regie: Christian Pade

 

Mitwirkende: Nina Tarandek (La Malaspina), Roland Schneider (L’Ospite),

Simon Bode (Un Servo), Christian Miedl (Il Malaspina)

 

Weitere Vorstellungen: 15., 18., 19., 21., 22. Mai 2011

 

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.30 Uhr

Koproduktion mit dem Cantiere Internazionale d’Arte di Montepulciano

 

Die Produktionen im Bockenheimer Depot werden gefördert von der Aventis Foundation

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

EINFALLSREICHES ZUSAMMENSPIEL -- "Enveloppes - Hüllen" im Wilhelma-Theater Stuttgart

Als Produktion des Studiengangs Figurentheater zusammen mit dem Institut für Sprechkunst und dem Institut für Blasinstrumente und Schlagzeug der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart…

Von: ALEXANDER WALTHER

AUSDRUCKSSTARKE KLANGFÜLLE - Neue CD: Tribute to Rachmaninoff mit der Pianistin Shorena Tsintsabadze bei Ars Produktion

Die aus Moskau stammende Pianistin Shorena Tsintsabadze präsentiert hier Rachmaninoff-Aufnahmen mit ungewöhnlicher Brillanz und Sensibilität. Sie wiederlegt auch die Behauptung, die Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLE KLANGVERBINDUNGEN -- Neue CD bei Ars Produktion: Anastassiya Dranchuk, Klavier

In ihrem Debütalbum präsentiert die deutsch-kasachische Pianistin Anastassiya Dranchuk Werke von Tschaikowsky, Say, Schubert und Liszt.  

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑