Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NOCH IST POLEN NICHT VERLOREN von Jürgen Hofmann im Theater AachenNOCH IST POLEN NICHT VERLOREN von Jürgen Hofmann im Theater AachenNOCH IST POLEN NICHT...

NOCH IST POLEN NICHT VERLOREN von Jürgen Hofmann im Theater Aachen

Premiere 28. September 2019, 19:30 Uhr, Bühne

Posen, 1939: Kaum ist die anti-faschistische Komödie »Gestapo« der Zensur zum Opfer gefallen, da bricht weiteres Ungemach über die Schauspieltruppe des Polski-Theaters herein: Der junge Mann, der bei jeder Hamlet-Vorstellung seinen angestammten Platz im Zuschauerraum verlässt, sobald der berühmte Schauspieler Joseph Tura alias Hamlet zum – sehr langen – Monolog »Sein oder Nichtsein« ansetzt, ist nicht nur der Verehrer von Turas Ehefrau Maria, in deren Garderobe man sich – sehr lange – ungestört weiß.

 

Er ist auch polnischer Widerstandskämpfer, der die Schauspieltruppe um Mithilfe bittet: Ein Doppelspion namens Siletzky ist auf dem Weg nach Posen, um dem dort stationierten Gruppenführer Erhard eine Namensliste polnischer Untergrundkämpfer zu überbringen. Das muss mit allen Mitteln verhindert werden. In den Kostümen aus »Gestapo« spielen die Schauspieler nun als »echte Nazis« um Leben und Tod …

Ernst Lubitsch schuf als Regisseur des Films »Sein oder Nichtsein« eine Vorlage, die »als ätzende Satire die Schergen des Nationalsozialismus als Schmierendarsteller beschreibt und die Schauspielertruppe als tragikomische Helden ehrt.« (Lexikon des internationalen Films)

Basierend auf dem Filmscript von Melchior Lengyel zu SEIN ODER NICHTSEIN von Ernst Lubitsch

    Inszenierung Martin Schulze
    Bühne und Kostüme Pia Maria Mackert
    Musik Malcolm Kemp
    Dramaturgie Gesa Lolling, Inge Zeppenfeld

    Josef Tura Tim Knapper
    Maria Tura Stefanie Rösner
    Bronski Ognjen Koldzic
    Grinberg Rainer Krause
    Dobosch Thomas Hamm
    Kasparek Philipp Manuel Rothkopf
    Magdalene Elisabeth Ebeling
    Andrzej Stasnik Julian Koechlin
    Siletzky Benedikt Voellmy
    Erhard Torsten Borm
    Schulz/Wrischinski Tommy Wiesner
    SS-Mann/Marek, ein Junge Statisterie Theater Aachen

Sa 05. Oktober, 19:00 Uhr, Spiegelfoyer, Einführung
Sa 05. Oktober, 19:30 Uhr, Bühne,
Do 10. Oktober, 19:00 Uhr, Spiegelfoyer, Einführung
Do 10. Oktober, 19:30 Uhr, Bühne,
So 13. Oktober, 17:30 Uhr, Spiegelfoyer, Einführung
So 13. Oktober, 18:00 Uhr, Bühne,
So 20. Oktober, 18:00 Uhr, Bühne,
Sa 26. Oktober, 19:30 Uhr, Bühne,
Do 31. Oktober, 19:00 Uhr, Spiegelfoyer, Einführung
Do 31. Oktober, 19:30 Uhr, Bühne, Einführung
Fr 08. November, 20:00 Uhr, Bühne,
So 17. November, 18:00 Uhr, Bühne,
Sa 30. November, 19:30 Uhr, Bühne,
    

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑