Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musiktheater "Ada Kaleh" von DieOrdnungDerDinge in BerlinMusiktheater "Ada Kaleh" von DieOrdnungDerDinge in BerlinMusiktheater "Ada Kaleh"...

Musiktheater "Ada Kaleh" von DieOrdnungDerDinge in Berlin

PREMIERE 23. Mai 2024, 19 Uhr, Theater im Delphi, Gustav-Adolf-Straße 2, 13086 Berlin

Ein Musiktheater über deine Insel, die es nicht mehr gibt. Gemeinsam mit dem Ensemble für aktuelles Musiktheater DieOrdnungDerDinge taucht die Regisseurin Franziska Seeberg ein in die verschwommene Erinnerung an einen mystischen Ort. Die Inszenierung spürt einer versunkenen Donauinsel in Rumänien nach und begibt sich auf die Spuren von nostalgischen

Erzählungen und Bildern, die im Verlauf der Zeit immer unschärfer wurden.

 

 

Copyright: Stoodio-Santiago-da-Silva Rita Davis

Je näher ich komme, umso verschwommener wird das Bild

DieOrdnungDerDinge entwickelt mit Ada Kaleh einen musikalischen Abend am Rande der Erinnerung und rekonstruiert anhand von Interviews akribisch einen Ort, der niemals so war. Das Scheitern in dem Versuch, beim Heranzoomen an die Vergangenheit, die Schärfe des Bildes nicht zu verlieren, ist Teil des Spiels. Das Stück beschäftigt sich mit dem Phänomen der Erinnerung und ihren klanglichen Qualitäten. Dafür verwebt das Ensemble rumänische Schlager, Soundaufnahmen aus dem Donaugebiet und das Rauschen der Glühlampenmusik von Michael Vorfeld.

Die Insel Ada Kaleh wurde 1971 durch den Bau des Staudammes „Eisernes Tor“ hinweggespült. Rumänien erlangte durch dieses prestigeträchtige Kraftwerk Strom. Bis dahin war die knapp zwei Kilometer lange Insel eine türkische Enklave gewesen, die zwischen Rumänien und dem damaligen Jugoslawien lag. Sie war ein florierender Ausflugsort und galt bei Tourist*innen von überallher als „exotisch“. Heute ist sie mehr denn je für viele Menschen ein Sehnsuchtsort.
Auch die verklärte Erinnerung ist voller Ambivalenzen

DieOrdnungDerDinge geht stets von einem erweiterten Musikbegriff aus und komponiert visuelle und akustische Aspekte gleichermaßen. Die Grenze zwischen musikalischer und szenischer Form ist fließend. Während der Zeit des Lockdowns entwickelte das Ensemble neue digitale Formate, die zeitgenössische Musik auch für ein breiteres Publikum zugänglicher machte. Ada Kaleh ist wieder ein ganz analoger Abend.

Eine Produktion von DieOrdnungDerDinge
Konzept und Regie Franziska Seeberg
Bühnen- und Kostümbild Janina Janke
Arrangements Iñigo Giner Miranda
Dramaturgie Kristina Stang
Klangdramaturgie Norbert Lang
Künstlerische Mitarbeit Vera Kardos, Cathrin Romeis
Musik und Performance Michael Vorfeld (Glühlampenmusik)
Cathrin Romeis (Cello, Performance)
Iñigo Giner Miranda (Klavier, Performance)
Licht und Technische Leitung Gustav Kleinschmidt (Zwek)
Regieassistenz Johanna Rolshausen
Bühnen- und Kostümassistenz Katri Saloniemi
Technische Assistenz Aurora Rodriguez Costilla
Grafikdesign Santiago da Silva Dokumentation Manuel Kinzer
Künstlerische Produktionsleitung Ayako Toyama

Werke von Gigi Marga und anderen
 

WEITERE TERMINE       24. Mai 2024, 19 Uhr (Publikumsgespräch im Anschluss)
                                         &  25./26. Mai 2024, 18 Uhr
ORT                                 Theater im Delphi, Gustav-Adolf-Straße 2, 13086 Berlin
TICKETPREISE              16 Euro, erm. 12 Euro
INFORMATION                www.dieordnungderdinge.com/de/
                                         theater-im-delphi.de
 
Eine Produktion von DieOrdnungDerDinge in Kooperation mit dem Theater im Delphi. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt und vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.
Unterstützung durch Kulturinitiative Förderband gGmbH. MEdienpartner ist taz.die tageszeitung
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑