Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MONSUN von Anja Hilling - Landestheater LinzMONSUN von Anja Hilling - Landestheater LinzMONSUN von Anja Hilling...

MONSUN von Anja Hilling - Landestheater Linz

Premiere Donnerstag, 20. Jänner 2011, 20.00 Uhr, Eisenhand

 

Anja Hillings Stück Monsun, das viel von einem Drehbuch hat, beginnt mit einer langen Nahaufnahme in Form einer Regieanweisung: „Ein Käsebrot auf dem Tisch. Es liegt auf einer Plastikfolie. Sie sieht Kondensbläschen.

Sie sieht die Butter, die aus den Löchern im Teig quillt. Sie sieht, dass der Käse sich wellt am Rand.“ Später stellt sich dann heraus, dass es sich hier um so etwas wie ein langsam verwesendes Memento mori handelt.

 

Zippo, der achtjährige Sohn von Paula und Bruno, hat das Käsebrot zu Hause liegen lassen, weil er sich stattdessen lieber Brezeln kauft, obwohl (oder weil) Mama doch so vehement dagegen ist.

„Wenn du Brezeln kaufst, kannst du was erleben“, hat Paula ihrem Sprössling noch nachgerufen, und jetzt ist das Käsebrot, das vor ihr auf dem Tisch liegt, das einzige, was von Zippo übrig geblieben ist. Zippo wurde, aus der Bäckerei kommend, die Brezel noch in der Hand, von einem Auto überfahren.

 

Melanie, die Fahrerin des Wagens, war einen Moment abgelenkt, weil sie gerade ihrer Freundin Coco eine Abschiedsbotschaft auf Band diktieren wollte. Der Grund dafür: Cocos Kinderwunsch, der allmählich Löcher in die lesbische Liebe fraß. Jetzt will Melanie erst mal nach Vietnam und einen Dokumentarfilm drehen.

 

Sich im Leben zurechtfinden, Realitäten einfangen, Realitäten produzieren – darum geht es ihn Monsun. Bruno, der Vater von Zippo, schreibt für eine Fernseh-Serie namens „Tränenheim“, eine Soap, die ihr vierjähriges Jubiläum feiert. Er hat ein sehr distanziertes Verhältnis zu seiner Arbeit, dafür aber ein umso näheres zu seiner Assistentin Sybille. Über diesen tragischen Unfall werden fünf Menschen, die in der Mitte ihres Lebens stehen, miteinander konfrontiert und haben sich neu zu orientieren.

 

Anja Hilling gehört zu einer neuen Generation von Autoren, die ihr schriftstellerisches Handwerk auf der Universität „erlernt“ haben. 1975 geboren, studierte sie von 2002 bis 2006 „Szenisches Schreiben“ an der Universität der Künste. Mittlerweile sind von ihr neun Theaterstücke uraufgeführt worden – und, was ein Zeichen für den Erfolg der Autorin darstellt, ihre Stücke werden auch von anderen Theatern nachgespielt.

 

Für Anja Hilling besteht die Herausforderung im Theater darin, „jemanden irgendwie auch zu berühren“. Die Autorin kostet es Überwindung, ins Theater zu gehen. „Ich gehe viel lieber ins Kino“, sagt sie. Am Theater interessiert sie vor allem, „wie Menschen miteinander sprechen, die Fähigkeit oder Unfähigkeit, das auszusprechen, was in uns ist.“ Und schließlich die Fragen: „Wie nah können wir uns über Sprache überhaupt kommen? Wie zärtlich können wir übereinander denken?“

 

Inszenierung Katharina Schwarz

Bühne und Kostüme Verena Hullik

Dramaturgie Franz Huber

 

Paula Julia Ribbeck

Bruno Sebastian Hufschmidt

Sybille Nancy Fischer

Coco Angela Šmigoc

Melanie Verena Koch

 

Weitere Termine 24., 25., 31. Jänner; 4., 8., 15. Februar und 5. März 2011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑